Top
Von Sicherheit und bösen Stehplätze… | Fritten, Fussball & Bier
fade
4048
post-template-default,single,single-post,postid-4048,single-format-standard,eltd-core-1.2.2,flow child-child-ver-1.0.2,flow-ver-1.8,eltd-smooth-scroll,eltd-smooth-page-transitions,ajax,eltd-grid-1300,eltd-blog-installed,page-template-blog-standard,eltd-header-type2,eltd-sticky-header-on-scroll-up,eltd-default-mobile-header,eltd-sticky-up-mobile-header,eltd-menu-item-first-level-bg-color,eltd-dropdown-default,eltd-header-style-on-scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-7.6,vc_responsive
Title
Fritten, Fussball & Bier / Fussball ist u. Leben  / Von Sicherheit und bösen Stehplätze…

Von Sicherheit und bösen Stehplätze…

In letzter Zeit gab es ein paar doofe Zwischenfälle im deutschen Fussball, allen voran die Ausschreitungen beim Zweitligaspiel St.Pauli gegen Rostock oder beim Bundesligaderby Karlsruhe gegen Stuttgart. Das alles hat natürlich wieder einmal die Polizei, den DFB und die DFL auf den Plan gerufen und nach einiger Diskussion gab es nun eine Pressekonferenz zum Thema Sicherheit…

Ich habe euch mal einige Zitate aus der Pressekonferenz und aus dem Umfeld dazu zusammengesucht und lasse die Euch nur minimal kommentiert lesen. Los gehts…

Diese Krawalle haben in den letzten Jahren enorm zugenommen. Von 127 Länder-Großeinsätzen im vergangenen Jahr entfielen allein 40 Prozent auf den Fußball. Das ist zu viel. Wir haben mittlerweile Engpässe bei den Polizeikräften. (Konrad Freiberg, Chef der Gewerkschaft der Polizei)

Ja, gibt ja auch einen Einstellungsstop bei der Polizei…

Wir zahlen so viele Steuern, dass wir ein Recht auf den Schutz unserer Veranstaltungen haben. Wenn Sicherheit in Deutschland davon abhängt, ob man sie bezahlen kann, dann wäre dies mehr als fatal. Bezahlte Polizei-Einsätze kämen daher einer Doppel- und Dreifach-Besteuerung von Vereinen oder DFB gleich. (Holger Hieronymus, DFL-Geschäftsführer)

Ja Steuern…muss ich dazu etwas sagen?

Wir wollen keine Sicherheitskontrollen wie am Flughafen und werden nicht reflexartig alle Besucher mit zusätzlichen Maßnahmen überziehen. Aber wenn es nicht besser wird, müssen wir über unpopuläre Maßnahmen nachdenken. (Wolfgang Niersbach, DFB-Generalsekretär)

Unpopuläre Maßnahmen? Im weiteren Gespräch hat Mr. Niersbach dann auch herausgerückt mit der Sprachen. Die bösen Stehplätze müssen weg, denn die sind Schuld an den Ausschreitungen. Nur die uns sonst nichts…

Wenn im Stadion Probleme entstehen, dann in diesem Bereich. Wir werden es jedenfalls nicht länger zulassen, dass eine kleine Minderheit den Großteil der Fans terrorisiert. (Wolfgang Niersbach, DFB-Generalsekretär)

Und wo kommt die Stimmung im Stadion her? Klar, aus den Logen, hab ich vergessen, und die Stehplatzbesucher kommen ja auch nur ins Stadion, weil die Logenbesitzer so eine gute Stimmung machen. Diese wiederrum zahlen so viel Geld für die Logenplätze, weil es so schön ruhig in den Kurven ist. Ja, Ne Du ist klar oder?

Nur durch das weiterhin gemeinsame Engagement der Politik und der Polizei mit unseren Vereinen und Verbänden können wir es erreichen, dass wir die Problematik weder dramatisieren noch bagatellisieren und als faire Partner gemeinsam sachgemäße Lösungen finden. (Wolfgang Niersbach, DFB-Generalsekretär)

Richtig!

Die Krawallmacher sind nicht als Fußballfans zu bezeichnen, sondern als Kriminelle, die den Fußball als Plattform benutzen. (Wolfgang Niersbach, DFB-Generalsekretär)

Ein abschließender Satz, der genau die Problematik bezeichnet. Der normale Fussballfan ist nicht zum Ärger machen im Stadion, der will ein Spiel sehen, die Stimmung genießen und mitgestalten und er will Spass haben. Was diverse andere Gruppierungen definitv nicht vorhaben. Was habt Ihr für Gedanken zu diesem Thema?

Toby Volke

Servus, ich bin der Frittenmeister. Den Blog habe ich 2006 nach der WM in Deutschland gegründet, einfach weil ich meiner Leidenschaft, dem Fussball, mehr Zeit widmen wollte. Und was ist da besser dazu geeignet als ein Blog, wo man immer viel Hintergründe recherchieren muss. Passt perfekt oder?Verein: SV Wacker Burghausen

7 Comments
  • Frittenmeister

    Nur ausnahmweise. Jemanden der einen Oslislo nicht mag, dem darf man eigentlich nie zustimmen, der weiß ja gar nicht was gut ist. Aber hier, ausnahmsweise, geb ich dir mal Recht, vielleicht, na so ein bißchen…

    19. März 2009 at 23:44
  • Wacker Fan

    Och Du stimmst mir zu.. Wie langweilig, damit hab ich jetzt wirklich ned gerechnet..

    19. März 2009 at 23:10
  • Frittenmeister

    vollste Zustimmung! Bescheuert, Dumm, Blöd…alles passt besser als doof!

    19. März 2009 at 22:42
  • Wacker Fan

    Soweit sprechen die Zitate eine eigene Sprache, schön zusammengestellt..

    Was mir aber nicht gefällt ist der Anfang des Artikels.. „In letzter Zeit gab es ein paar doofe Zwischenfälle“ ..Das Wort doof durch bescheuert ersetzen und gut ist!

    19. März 2009 at 22:05
  • elmarinho

    Dann würde Premiere ja wenigstens mal mehr Abonnenten bekommen…

    Naja, Spaß beiseite. Niersbach hat insofern wohl Recht, dass es tatsächlich in den Stehblock zu Problemen kommt (wenn’s mal welche gibt). Aber wenn man nach Niersbachs Logik die Stehplätz entfernt, dann behandelt man erst mal vielleicht ein mögliches Symptom, aber sicher nicht die Krankheit.

    Was mir in diesem Zusammenhang nicht ganz so in den Kopf will, ist die Tatsache, dass es mittels Ãœberwachungstechnik doch ziemlich leicht sein sollte, gewaltbereite Chaoten zu identifizieren. Und dann sind Stadionverbote ein probates Mittel, denke ich. Ich spreche hier natürlich NICHT von Sippenhaft, denn nur weil einzelne Mitglieder einer Gruppierung Mist bauen, muss man ja nicht alle ausschließen.

    19. März 2009 at 09:38
  • Alex

    Niersbach und die Stehplätze. Wenn es keine Stehplätze mehr gibt, schaue ich daheim Premiere, das tue ich mir dann nicht mehr an.

    19. März 2009 at 08:09

Post a Comment