Top
Die Europameisterschaft in der Schweiz ist (noch) sicher - Fritten, Fussball & Bier
fade
1394
post-template-default,single,single-post,postid-1394,single-format-standard,eltd-core-1.2.2,flow child-child-ver-1.0.2,flow-ver-1.8,eltd-smooth-scroll,eltd-smooth-page-transitions,ajax,eltd-blog-installed,page-template-blog-standard,eltd-header-type2,eltd-sticky-header-on-scroll-up,eltd-default-mobile-header,eltd-sticky-up-mobile-header,eltd-menu-item-first-level-bg-color,eltd-dropdown-default,eltd-header-style-on-scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-7.4,vc_responsive
Title
Fritten, Fussball & Bier / Fritten & Bier  / Die Europameisterschaft in der Schweiz ist (noch) sicher

Die Europameisterschaft in der Schweiz ist (noch) sicher

Uh, was für eine Sensationsmeldung? Die Europameisterschaft 2008 ist sicher! Ja, war sie denn gefährdet? Oder was soll das jetzt? Für die Schweizer war zwar nicht direkt die EURO 08 gefährdet, aber zumindest die gute Stimmung während des Turniers. Denn die EU hat dem Land die Einfuhr von brasilianischen Rinderdarm verboten. „Ja und?“ werden sich jetzt viele Fans aus Deutschland fragen? Was solls…ist doch nur ein Darm! Nicht für die Schweizer…für die ist der Darm lebensnotwendig! Denn ohne diesen speziellen brasilianischen Darm können sie nicht ihr Nationalgericht, die Cervelat, herstellen. Und ohne die Cervelat wäre die Stimmung bei den Schweizer Bürgern und Fans extrem schlecht…

cervelat

Die Cervelat ist eine Wurst, mit der jeder Bürger der Alpenrepublik aufwächst. Er grillt sie schon in jungen Jahren, grillt sie zum Fussball, zum ersten Date, zur Hochzeit, einfach immer! Ohne die Cervelat ist für die Schweizer eine Fussballparty einfach nicht perfekt.

Dank der Europäischen Union droht jetzt eine gewaltige Stimmungsrezession. Diese hat den Einfuhr des Rinderdarm aufgrung von BSE-Gefahr verboten, doch ohne diesen Darm schmeckt die Wurst einfach nicht. Viel haben sie schon ausprobiert, die Schweizer, doch nichts hat funktioniert. Der Kunstdarm nicht, der einheimischen Rinderdarm nicht und der deutsche auch nicht. Seid über einem Jahr kann die Wurst nun schon nicht mehr richtig produziert werden und langsam gehen die Vorräte zu neige. Im Laufe des Jahres 2008 werden die Wurstvorrat zu Ende gehen und viele Schweizer haben nun schon zu rechnen begonnen, ob die Wurstvorräte und damit auch die gute Stimmung wenigstens während der EURO gesichert sind…

Rolf Büttiker, Präsident des Schweizer Fleisch-Fachverbandes, hat sich genauer bei den Herstellern erkundigt und kann zumindest mal vorerst Entwarnung geben. Die Wurstvorräte werden sicher noch über das Turnier reichen, auf gut deutsch gesagt: Die EUROPAMEISTERSCHAFT 2008 ist gesichert! Die Stimmung wird gut sein, die Fan-Partys auch! Aber nur solange die Cervelat nicht ausgeht…

Quelle: www.spiegel.de

Toby Volke

Servus, ich bin der Frittenmeister. Den Blog habe ich 2006 nach der WM in Deutschland gegründet, einfach weil ich meiner Leidenschaft, dem Fussball, mehr Zeit widmen wollte. Und was ist da besser dazu geeignet als ein Blog, wo man immer viel Hintergründe recherchieren muss. Passt perfekt oder? Verein: SV Wacker Burghausen

9 Comments
  • Easyfunk

    Puh, da haben wir alle ja noch mal mächtig Glück gehabt.

    18. Januar 2008 at 13:38
  • widmer

    Is ja ok, aber was uns mehr beschäftigt zur Zeit ist die Goaliefrage (ähnlich wie bei euch vor zwei Jahren). Zubi, Coltorti oder doch Begnalio? Was meint ihr? Siehe auch:
    http://www.emfinal.ch/?p=97

    Gruss aus der Schweiz

    19. Januar 2008 at 21:02
  • Natischer

    Also ehrlich gesagt, gehört der Cervelat (lies: Serwela) in ersten Linie zum Wandern, Picknicken und Grillieren (ja, das heisst bei uns wirklich so) im allgemeinen. Beim Fussball lassen wir uns gern die je nach Stadion übliche Wurst schmecken. Hier in Bern geht nichts über eine YB-Wurst, in Luzern gibts den ähnlich leckeren FCL-Schüblig und in Aarau überzeugt der FCA-Spiess. An der EM müssen wir aber, so meine ich zu wissen, auf sämtliche regionalen Spezialitäten verzichten und im Wankdorf-Stadion irgend wo ne Wurst eines offiziellen Sponsors essen. 🙁

    20. Januar 2008 at 16:33
  • Richard

    Da war wohl einem Spiegel Redakteuer sehr langweilig. Zumindest ist der Titel ja sehr reißerisch. Solange der Käse fürs Käsefondue der Schweizer nicht ausgeht ist sowieso alles gerettet.

    21. Januar 2008 at 14:55
  • Tanken

    Die sollen sich mal nicht so anstellen, in Deutschland mussten auch wir aufgrund der WM 2006 auf einiges verzichten.

    21. Januar 2008 at 17:28
  • Natischer

    Stimmt. Vorallem biermässig wars ganz trümmlig bei Euch. Wos doch so viele tolle Biere gäbe in Deutschland. Ich werde wohl mal mit Onkel Sepp reden müssen.

    22. Januar 2008 at 13:15
  • widmer

    Neues zur Cervelat:

    http://www.emfinal.ch/?p=139.

    Umrechnungskurs Euro – Schweizerfranken 1.5

    23. Januar 2008 at 19:16
  • Natischer

    Läck! Da hoff ich aber sehr, dass die Preise in Bern auch während der Euro etwas humaner sein werden…

    Aber das interessiert die deutschen Leser hier alles gar nicht, da ihre Gruppenspiele in Ö stattfinden – und sie anschliessend nach hause fahren! 😉

    24. Januar 2008 at 09:32
  • Richard

    @Tanken: Auf was mussten wir denn in Deutschland bei der WM2006 denn verzichten? Ich hatte Bier im Überfluss, jede Menge Grill + Gartenparties usw. also von Einschränken kann hier nicht die Rede gewesen sein.

    16. Februar 2008 at 21:09

Post a Comment