Top
Der deutsche EM-Kader als A cappella Song - Fritten, Fussball & Bier
fade
14223
post-template-default,single,single-post,postid-14223,single-format-standard,eltd-core-1.2.2,flow child-child-ver-1.0.2,flow-ver-1.8,eltd-smooth-scroll,eltd-smooth-page-transitions,ajax,eltd-blog-installed,page-template-blog-standard,eltd-header-type2,eltd-sticky-header-on-scroll-up,eltd-default-mobile-header,eltd-sticky-up-mobile-header,eltd-menu-item-first-level-bg-color,eltd-dropdown-default,eltd-header-style-on-scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-7.4,vc_responsive
Title
Fritten, Fussball & Bier / int. Meisterschaften  / Der deutsche EM-Kader als A cappella Song

Der deutsche EM-Kader als A cappella Song

Der deutsche Kader für die Europameisterschaft 2012 ist ja inzwischen klar und doch weiß nicht jeder Turnierfan, wer denn nun eigentlich wirklich mit fährt in die Ukraine und nach Polen. Aber keine Sorge, es gibt da eine Band die Euch ein paar Hilfen gibt beim Auswendiglernen des Kaders. In bester A cappella Manier singen Monoco Cherry das Lied „Boateng“, wobei aber der Jerome Boateng nur ein kleiner Bestandteil des Liedes und des EM-Kaders ist. Den Rest hört Ihr Euch am Besten selber an und dann will ich während der EM nicht wieder im Biergarten sitzen und neben mir stellt jemand die Frage, ob der Matthäus denn gar nicht mehr mitspielen würde…

Ãœbrigens, den Song kann man kaufen und zwar da und über ein paar Fans bei Facebook freuen sich die A Capella Jungs von Monaco Cherry auch…

Quelle: Youtube (User: Monaco Cherry)

 

Toby Volke

Servus, ich bin der Frittenmeister. Den Blog habe ich 2006 nach der WM in Deutschland gegründet, einfach weil ich meiner Leidenschaft, dem Fussball, mehr Zeit widmen wollte. Und was ist da besser dazu geeignet als ein Blog, wo man immer viel Hintergründe recherchieren muss. Passt perfekt oder? Verein: SV Wacker Burghausen

1 Comment
  • Tom

    Klasse, es gab schon bedeutend Schlechteres, was im – oder eben mit – Namen der Nationalelf fabriziert wurde. Nur der arme Mertesacker muss wieder draußen bleiben…

    1. Juni 2012 at 13:40

Post a Comment