Top
Der Aktienkurs bricht ein… | Fritten, Fussball & Bier
fade
11724
post-template-default,single,single-post,postid-11724,single-format-standard,eltd-core-1.2.2,flow child-child-ver-1.0.2,flow-ver-1.8,eltd-smooth-scroll,eltd-smooth-page-transitions,ajax,eltd-grid-1300,eltd-blog-installed,page-template-blog-standard,eltd-header-type2,eltd-sticky-header-on-scroll-up,eltd-default-mobile-header,eltd-sticky-up-mobile-header,eltd-menu-item-first-level-bg-color,eltd-dropdown-default,eltd-header-style-on-scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-7.6,vc_responsive
Title
Fritten, Fussball & Bier / Geld regiert die Welt!  / Der Aktienkurs bricht ein…

Der Aktienkurs bricht ein…

Eine Meisterschaft ist was schönes, allerdings nicht für die Börsenhändler. Für die bedeutet der Titelgewinn nur Stress und Ärger, denn anders als wir Normalos jetzt denken reagiert der Börsenmarkt auf den vorzeitigen Gewinn der Meisterschaft. Das bedeutet, der Gewinn der deutschen Meisterschaft lässt die Aktienkurse eines börsennotierten Vereins nicht ins unermessliche nach oben steigen, sondern genau das Gegenteil passiert. Die Kurse fallen und das obwohl der Verein, entschuldigung die Firma gerade das Höchste erreicht hat, was sie erreichen konnte: Eine deutsche Meisterschaft

bvb-aktienkurs

Das aber sind nur die sportlichen Ziele und die interessieren die Zocker an der Börse nur im Sinne der Gewinnoptimierung, was nichts anderes bedeutet, die Kurse steigen Dank dem Gewinn der Meisterschaft und wenn die Kurse steigen, dann verkaufen die Zocker schnell ihre Aktien. So geschehen ist das jetzt bei Borussia Dortmund, wo am ersten Handelstag nach dem vorzeitigen Meisterschaftsgewinn die Kurse kurzzeitig um 1,6% gestiegen sind und anschließend sofort um 4% absackte. Zockerglück nennt man so etwas dann wohl. Kurz noch die Kursentwicklung abgewartet und dann gleich verkauft. Besser wird der Kurs nicht mehr, denn mehr als die Meisterschaft ist ja nicht drin. Man könnte auch sagen, die Händler haben ihre Aktien auf dem Höhepunkt verkauft…

Gewinnmitnahmen drücken die Aktien ins Minus. Was soll auch jetzt noch kommen? Die Fantasie ist zunächst mal raus. (Oliver Roth, Kapitalmarktstratege von Close Brothers Seydler)

Sell on Good News – die Meisterschaft war erwartet worden und nun sind kurzfristig keine positiven Nachrichten mehr zu erwarten. (Sebastian Hein, Bankhaus Lampe)

Tja, so ist das beim einzig börsennotierten Vereins Deutschland. Da ist die sportliche Entwicklung eigentlich nur noch nebensächlich und wer aus Idealismus und als Fan meint, er muss Aktien kaufen, der ist hier schlecht beraten. Denn wenn man euphorisch ist und eben die Papiere kaufen will, dann ist das immer der schlechteste Zeitpunkt. Zumindest um Geld zu verdienen, aber darum geht es dem gemeinen Fan ja sowieso nicht…

Es gibt aber ein großes ABER. Im nächsten Jahr wird Dortmund viel Geld einnehmen, da man in der Champions League spielt. Etliche Millionen sind dadurch garantiert, was natürlich erst einmal gut ist für das Betriebsergebnis bzw. die Bilanz. Dadurch wird natürlich der Aktienkurs wiederrum positiv beeinflußt, was die langfristigen Zocker und jetzt vielleicht auch Fans freuen wird. Kurzum gesagt, man sollte jetzt Aktien von Dortmund kaufen, nächste Saison hoffen, dass der BVB die Champions League rockt und dann zum richtigen Zeitpunkt, also kurz vor dem Ausscheiden aus der Champions League, die Aktien verkaufen. So hat man dann doch über einen längeren Zeitraum Aktien gehalten und seinen Verein unterstützt und am Ende doch noch viel Gewinn beim Verkauf gemacht. Was will man mehr…

Toby Volke

Servus, ich bin der Frittenmeister. Den Blog habe ich 2006 nach der WM in Deutschland gegründet, einfach weil ich meiner Leidenschaft, dem Fussball, mehr Zeit widmen wollte. Und was ist da besser dazu geeignet als ein Blog, wo man immer viel Hintergründe recherchieren muss. Passt perfekt oder?Verein: SV Wacker Burghausen

6 Comments
  • Fan

    Sell on good News. Vorm CL Finale wird er wieder hochziehen 🙂

    7. Mai 2011 at 15:33
  • Wacker Fan

    Am Aktienmarkt gibt es ja immer zwei Sichtweisen, schließlich muss es für Verkäufer ja auch Käufer geben, die aus ihrer Sicht logische Argumente haben.
    Während ich Marcus zustimmen würde und mit „Buy the rumour, sell the fact“ die Einnahmen aus der CL im Aktienkurs eingepreist sehe, haben da andere eine abweichende Meinung:
    http://www.onvista.de/analysen/empfehlungen/artikel/02.05.2011-11:06:07-borussia-dortmund-spielt-in-der-champions-league?ID_NEWS=188269098

    Nur so nebenbei:
    Der BVB liegt grad so bei 175 Mio Euro Marktkapitalisierung, bei den Bayern kann man den Einstieg von Audi zugrunde liegen, die ja für 9% 90 Mio. letztes Jahr gezahlt haben…macht einen Börsenwert von ca 1 Mrd. Euro (und das unabh von fraglichen CL Einnahmen im kommenden Jahr 😉

    3. Mai 2011 at 23:19
  • Frittenmeister

    Äh ja…gut überzeugt! Ich wollte jetzt eigentlich auch mehr auf die einzelne Aktie raus…wo steht sie im Moment? Bei 2 Euro nochwas? Meisterlich ist der Preis nicht gerade, aber gut immer noch besser als im letzten Jahr!

    Wenn man bedenkt, dass die Aktie am Anfang mit über 11 Euro verkauft wurde…

    3. Mai 2011 at 17:24
  • Marcus

    Bei 61 Millionen Aktien ist die Gesamtbewertung bzw. der Wert der Aktien derzeit bei rund 165 Mio. Euro.

    3. Mai 2011 at 15:36
  • Frittenmeister

    Ui…die CL-Einnahmen sind da schon mit eingerechnet? Na sauber, dann ist das Papier ja gar nichts mehr wert…

    3. Mai 2011 at 14:15
  • Marcus

    In aktuellen Aktienkursen sind die Zukunftsprognosen bereits eingepreist. Die CL-Einnahmen sind bereits seit dem Herbst in den Kurs der BVB-Aktie eingeflossen. Im September lag der Kurs bei rund 1,10 Euro. Danach steig er unaufhörlich bis auf 3,69 Euro um in diesem Jahr stetig auf knapp über 3,00 Euro zu verharren. In diesem Jahr gab es ja auch keine neuen Entwicklungen und Phantasien mehr. Cl-Quali und Meisterschaft blieben konseqent eine realistische Zukunftsprognose. Somit greift jetzt eine alte Regel: Verkaufe bei guten Nachrichten. – Jetzt beim BVB einzusteigen sollte nicht mehr viel Gewinn mit sich bringen. Es sei denn, der Verein profitiert vom gestiegenen Spielerwert und macht den einen oder anderen zu Geld.

    3. Mai 2011 at 11:23

Post a Comment