Top
Das Leben ist ein Spiel… | Fritten, Fussball & Bier
fade
1736
post-template-default,single,single-post,postid-1736,single-format-standard,eltd-core-1.2.2,flow child-child-ver-1.0.2,flow-ver-1.8,eltd-smooth-scroll,eltd-smooth-page-transitions,ajax,eltd-grid-1300,eltd-blog-installed,page-template-blog-standard,eltd-header-type2,eltd-sticky-header-on-scroll-up,eltd-default-mobile-header,eltd-sticky-up-mobile-header,eltd-menu-item-first-level-bg-color,eltd-dropdown-default,eltd-header-style-on-scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-7.5,vc_responsive
Title
Fritten, Fussball & Bier / int. Meisterschaften  / Das Leben ist ein Spiel…

Das Leben ist ein Spiel…

Das Leben ist ein Spiel! Nur die Österreicher verstehen das wohl nicht, sonst wären sie während der EM nicht fast Amok gelaufen. Und wieso? Wegen dieses kleinen Werbespots einer Wettfirma. Das soll noch einer verstehen, ich finde ihn lustig und prinzipiell hab ich ja auch nichts gegen unsere Nachbarn solange sie im Fussball nicht gegen uns gewinnen. Und ganz ehrlich, ein paar fesche und ansehnliche Mädels habt´s ihr ja auch…

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=Qa_k5zdRMSI[/youtube]

In Österreich brachte das Video und die dazugehörige Plakataktion sogar den österreichischen Werberat auf die Palme. „Werbung soziale Verantwortung“ schreibt der Werberat und will verhindern, dass „ungewollte Nachahmeeffekte hervorrufen werden„. Ja, äh…also keine feschen Österreicherinnen für uns Deutsche Buam? Schade…

Werbung steht im Blickpunkt der Öffentlichkeit. Damit hat sie eine gewisse Vorbildfunktion. Ungeachtet des grundsätzlichen Rechts auf Meinungsäußerung trägt Werbung soziale Verantwortung (siehe auch Selbstbeschränkungskodex Absatz 1.1. sowie 1.2.). Laut Entscheidung des ÖWR widerspricht das Sujet den ethischen Grundsätzen der Werbung. Gerade Werbung im öffentlichen Raum hat auch auf die Zielgruppe der Kinder, auf deren Reife und Lebenserfahrung, Rücksicht zu nehmen, da die Art und Weise, wie Kinder Werbung wahrnehmen und auf Werbung reagieren, vornehmlich davon abhängen und ungewollte Nachahmeffekte hervorrufen. (offizielle Begründung zur Ablehnung durch den österreichischen Werberat)

Also, selbst wenn es nicht um Österreicher und Deutsche geht, selbst wenn wir die Rivalität außen vor lassen, dann ist es also immer noch schlecht, wenn man mit Liebe Werbung macht? Nachahmereffekt, aha…meiner Meinung nach gibt es schlimmeres als ein wenig grenzübergreifende Liebe, man könnte sich ja auch den Kopf einschlagen und solche Werbespots gibt es ja auch zu Hauf im TV. Aber hier ist ja wohl kein Nachahmereffekt gegeben oder?

Toby Volke

Servus, ich bin der Frittenmeister. Den Blog habe ich 2006 nach der WM in Deutschland gegründet, einfach weil ich meiner Leidenschaft, dem Fussball, mehr Zeit widmen wollte. Und was ist da besser dazu geeignet als ein Blog, wo man immer viel Hintergründe recherchieren muss. Passt perfekt oder?Verein: SV Wacker Burghausen

3 Comments
  • Hanse

    @björn: wieso seit ’45?
    Vielmehr seit ’18, St. Germain – ab dem Zeitpunkt ging in Österreich auch wieder die Sonne unter.

    Da waren wir schon selbst dran schuld… und hatten eben nicht die richtigen Verbündeten damals 😉

    30. Juli 2008 at 15:03
  • björn

    ihr ösis scheint seit ´45 irgendwie unter einem minderwertigkeitskomplex zu leiden 😉

    30. Juli 2008 at 14:22
  • Hanse

    ICh glaub es liegt einfach nur an der Abartigkeit, dass dieses fesche Ösi-Madl so einen dahergelaufenen Pi…. äh Deutschn so einfach innig abbusslt. 😉

    26. Juli 2008 at 14:41

Post a Comment