Top
Adiós Armin Veh… | Fritten, Fussball & Bier
fade
6876
post-template-default,single,single-post,postid-6876,single-format-standard,eltd-core-1.2.2,flow child-child-ver-1.0.2,flow-ver-1.8,eltd-smooth-scroll,eltd-smooth-page-transitions,ajax,eltd-grid-1300,eltd-blog-installed,page-template-blog-standard,eltd-header-type2,eltd-sticky-header-on-scroll-up,eltd-default-mobile-header,eltd-sticky-up-mobile-header,eltd-menu-item-first-level-bg-color,eltd-dropdown-default,eltd-header-style-on-scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-7.6,vc_responsive
Title
Fritten, Fussball & Bier / Kultclub  / Adiós Armin Veh…

Adiós Armin Veh…

Ach armer Armin Veh! Da wird er Nachfolger von Felix Magath beim VfL Wolfsburg und kann es dort niemanden Recht machen. Was soll er denn machen? Ja es ist richtig, man ist nicht Erster in der Tabelle, ja man spielt derzeit vor allem in der Defensive nicht gerade eine überragende Saison (fünftschlechteste Abwehr der Liga in dieser Saison), aber was soll´s? Nach 11 Spieltagen ist der VfL Wolfsburg immerhin auf Platz 7 gelandet mit Tuchfühlung nach oben. Das reicht den Fans aber nicht, Kritik wird laut und selbst im Stadion hängen schon die ersten „Veh 1 Vehler“Transparente, die klar für eine Ablösung von Armin Veh sprechen. Rational betrachtet wird das aber nicht viel bringen, denn erstens war Felix Magath in der letzten Saison schlechter in die Saison gestartet und hatte am 11. Spieltag sogar 2 Punkte weniger auf dem Konto und zweitens war es doch allen Taktikfüchsen der Liga klar, dass der VfL Wolfsburg mit seiner Ãœberfall-Kontertaktik der letzten Saison in diesem Jahr keine Chance mehr haben wird. In diesem Jahr kommt nämlich immer der amtierende Meister und da macht man gegen den Favoriten natürlich nicht selber das Spiel. Man hat ja als Gegner weniger zu verlieren als der amtierende deutsche Meister. So ist die denkweise in der Bundesliga und der VfL Wolfsburg tut sich damit schwer. Armin Veh will den Gegner beherrschen, ja dominieren, nur das muss erst einmal gelernt sein. So etwas geht nicht von heute auf morgen und wenn sich der ein oder andere Spieler in diesem System nicht zu Recht findet, dann wirkt der wie ein Fremdkörper und blockiert das ganze Spiel. Bestes Beispiel hierzu ist Grafite. Für ihn ist das neue Wolfsburger Spiel nicht gemacht, mit dem alten schnellen Spiel nach vorne kam er besser zu Recht und schoss Tor um Tor. In dieser Saison läuft es für ihn überhaupt nicht und das zeigt er nicht nur durch äußerst bescheidene Leistungen sondern auch dadurch, dass seine Nerven richtig blank liegen.

2009: 11. Spieltag
Platz: 7
Bilanz: 5-3-3
Torverhältnis: 21:19

2008: 11. Spieltag (Die Meistersaison)
Platz: 9
Bilanz: 4-4-3
Torverhältnis: 23:18

Viele Fans und auch die Medien können genau das aber nicht verstehen, vielleicht wollen sie es auch einfach nicht. Es wäre natürlich schön, wenn es immer gleich weiterginge, wenn man jedes Jahr die Meisterschaft holen würde und wenn man jedes Jahr das erfolgreichste Sturmduo Europas hätte. Schlicht gesagt, die Ansprüche sind gestiegen. Schuld daran ist aber auf keinen Fall Ex-Trainer Felix Magath. Der hat überraschend die Meisterschaft geholt und ging dann noch überraschender zum Ligarivalen Schalke 04. Böse Zungen behaupten, dass der Meistertrainer regelrecht geflohen ist aus Wolfsburg, da er sich sonst den gleichen Problemen wie jetzt Armin Veh hätte stellen müssen. Ja er hätte auch mehr erreichen müssen, aber geht das überhaupt? Was kommt über dem 1. Platz in der Bundesliga? Der Champions League Titel? Oder die Weltherrschaft?

Die hohen Erwartungen sind normal, wenn man gerade Meister geworden ist… (Armin Veh, Trainer beim VfL Wolfsburg)

Ãœbrigens, der Autobauer Volkswagen als Mehrheitsgesellschafter des VfL Wolfsburg, hat „nur“ einen Platz im internationalen Geschäft ausgegeben. Platz 5 würde also reichen um die „Big Bosse“ des Vereins zufrieden zu stellen. Sieht so aus, als wussten sie schon, was für eine Saison nach der Meisterschaft folgen wird. Adiós Armin Veh? Meint ihr, ich aber nicht! Er macht das gut und er wird sicherlich bald zeigen, was man aus dem VfL Wolfsburg wirklich noch rausholen kann. Also lasst ihn mal in Ruhe arbeiten und unterstützt doch lieber die Mannschaft anstatt permanent die unzufriedenen Feierabendtrainer zu spielen…

Toby Volke

Servus, ich bin der Frittenmeister. Den Blog habe ich 2006 nach der WM in Deutschland gegründet, einfach weil ich meiner Leidenschaft, dem Fussball, mehr Zeit widmen wollte. Und was ist da besser dazu geeignet als ein Blog, wo man immer viel Hintergründe recherchieren muss. Passt perfekt oder?Verein: SV Wacker Burghausen

6 Comments
  • Frittenmeister

    Als Vorwurf seh ich das gar nicht, eher als interessanten Einwurf zum Thema „Sensationsgeile Presse“. Irgendwo müssen ja die „spannenden“ Geschichten herkommen…

    5. November 2009 at 22:59
  • Marvin

    Jau natürlich, sollte auch in keinster Weise ein vorwurf sein 😉
    aber ist ja auch klar, sonst wärs nicht „spannend“ genaug, sind doch alle sensationsgeil…

    5. November 2009 at 20:33
  • Frittenmeister

    Ich bekomm das hier immer nur über die Medien mit…bei denen sind es ja so gut wie ALLE…

    5. November 2009 at 18:15
  • Marvin

    wobei auch nur die laut rumschreien, die sich gegen Veh gewendet haben. So viele sind das eigentlich gar nicht.

    5. November 2009 at 17:49
  • Frittenmeister

    Sehe ich genauso! Aber anscheinend bist du ja einer der wenige Wolfsburg Fans die dieser Meinung sind…

    4. November 2009 at 20:39
  • Marvin

    Es ist schon richtig, dass wir in der Meistersaison zum gleichen Zeitpunkt sogar schlechter waren. Allerdings darf dieser Vergleich nicht so stehen bleiben. Ich halte es für sehr sicher, dass wir so eine fantastische Rückrunde nicht wiederholen werden können. Trotzdem finde ich es verfrüht, eine Trainerdiskussion zu starten. Das ist unnötig und hilft der Mannschaft überhaupt nicht. Bedrohlich ist die Situation noch lange nicht, zumal man besonder in der CL überraschend gut ausschaut. Die Liga muss sich da halt mal gedulden. Wir kommen noch, mit Armin Veh!

    4. November 2009 at 14:06

Post a Comment