Home Kultclub Hannover´s Local Player Problem

Hannover´s Local Player Problem

by Frittenmeister

Bei Hannover 96 hat man derzeit ein Problem mit § 5a (III. Verträge mit Spielern) der Lizenzordnung Spieler (LOS). Dort wird geregelt, wieviele lokal ausgebildete Spieler bzw. Nachwuchsspieler den Sprung zu den Profis schaffen müssen. Genau hier aber hakt es bei den Niedersachsen, denn mit Christopher Avevor, Yannik Schulze und Jannis Pläschke hat man in Hannover derzeit aber nur drei der so dringend benötigten Local Player unter Vertrag und bald vermutlich sogar nur noch zwei, denn Christopher Avevor will Hannover unbedingt verlassen. Für den neuen Manager Dirk Dufner bedeutet das, dass er zwei Nachwuchspieler zu Profispielern befördern muss um in die Auflagen für den Spielbetrieb zur neuen Saison erfüllen zu können.

Wir schauen im Jugendbereich, wen wir zum Profi machen können. (Dirk Dufner, Manager von Hannover 96)

In der Lizenzordnung Spieler (LOS) der Deutschen Fußball-Liga heißt es unter „III. Verträge mit Spielern / § 5a“, dass „mindestens acht lokal ausgebildete Spieler als Lizenzspieler unter Vertrag stehen, wovon mindestens vier vom Club ausgebildet sein müssen.“  Übersetzt heißt das: Vier Spieler müssen aus einer Nachwuchsmannschaft im Bereich des Deutschen Fussball Bundes kommen und vier weitere müssen aus dem eigenen Klub kommen. Der erste Punkt ist immer leicht zu erfüllen, beim zweiten wird es für viele Klub schon schwieriger, denn ein sogenannter Local Player ist man nur dann, wenn man „in drei Spielzeiten/Jahren im Alter zwischen 15 und 21 für den Club spielberechtigt war.“ Bei den heutigen vielen Wechseln im Jugendbereich und der ständigen Suche nach den besten Talenten kann es da schon mal passieren, dass man in der A-Jugend eines Bundesligavereins fast keine Spieler findet, die schon drei Jahre oder länger im Verein sind…

In Hannover wird man seine zwei fehlenden Local Player schon noch finden. Allerdings ist jedem klar, dass man nicht gerade die Qualität an Jugendspielern befördern wird, sondern einfach nur diejenigen, die schon länger da sind. Ob sie später dann jemals in der Bundesliga ein Spiel bestreiten werden interessiert keinem. Hauptsache auf dem Papier gehören sie zum Bundesligakader. Der DFB und die DFL sind damit dann schon zufrieden, auch wenn es gegen alles geht, was sie mit dieser Regelung eigentlich fördern wollten. Sie wollten jungen deutschen Spielern die Chance auf Spiele in der Bundesliga geben, nur mit einer solchen Wischi-Waschi-Regelung bringt das überhaupt nichts. Ich bin da der Meinung, entweder man es richtig oder man macht es gar nicht und im Moment deutet doch viel darauf hin, dass man es gar nicht machen sollte.

Lizenzordnung Spieler (LOS) der DFL

§ 5 a

Lokal ausgebildete Spieler

  1. Clubs müssen im Rahmen der Förderung der Nachwuchsarbeit im deutschen Fußball eine Mindestanzahl lokal ausgebildeter Spieler als Lizenzspieler unter Vertrag haben. Lokal ausgebildete Spieler können „vom Club ausgebildet“ oder „vom Verband ausgebildet“ sein. Voraussetzung ist, dass nicht mehr als die Hälfte der Spieler vom Verband ausgebildet ist. Es müssen mindestens acht lokal ausgebildete Spieler bei dem Club als Lizenzspieler unter Vertrag stehen, wovon mindestens vier vom Club ausgebildet sein müssen. Als Lizenzspieler ausschließlich im Sinne dieser Bestimmung gilt auch ein Spieler, der bereits mit dem Club einen der DFL vorliegenden Lizenzspielervertrag geschlossen hat, der mit Vollendung seines 18. Lebensjahrs spätestens zum 31.12. der laufenden Spielzeit wirksam wird. Ein vom Club ausgebildeter Spieler ist ein Spieler, der in drei Spielzeiten/Jahren im Alter zwischen 15 und 21 Jahren für den Club spielberechtigt war. Ein vom Verband ausgebildeter Spieler ist ein Spieler, der in drei Spielzeiten/Jahren im Alter zwischen 15 und 21 Jahren für einen Club im Bereich des DFB spielberechtigt war. Erhält ein Spieler bis zum 31.07. eines Jahres für den Club eine Spielberechtigung für Freundschaftsspiele, wird das betreffende Spieljahr als volle Spielzeit im Sinne dieser Vorschrift angerechnet.
  2. Die lokal ausgebildeten Spieler müssen zu jedem Pflicht9Bundesspiel auf der aktuellen Spielberechtigungsliste eingetragen sein. Zusätzlich zu den auf der aktuellen Spielberechtigungsliste aufgeführten Spielern werden bis zu zwei vom Club ausgebildete Spieler angerechnet, die gem. § 5 Nr. 2 LOS in der Wechselperiode II der jeweiligen Spielzeit an einen anderen Club ausgeliehen werden, sofern der ausleihende Club in einer höheren Spielklasse als die 2. Mannschaft des verleihenden Clubs und maximal zwei Spielklassen unter der Spielklasse des verleihenden Clubs der Lizenzligen spielt. Sind weniger lokal ausgebildete Spieler als nach Nr. 1 verlangt auf der aktuellen Spielberechtigungsliste eingetragen oder nach Abs. 1 zum jeweiligen Zeitpunkt an einen anderen Club ausgeliehen, wird eine Vertragsstrafe gemäß des Lizenzvertrages ausgesprochen.
0 comment

You may also like

Leave a Comment

60 − 51 =