Top
Fußball-Latein auf Bayrisch Teil 2 „Spuifoid“ | Fritten, Fussball & Bier
fade
6568
post-template-default,single,single-post,postid-6568,single-format-standard,eltd-core-1.2.2,flow child-child-ver-1.0.2,flow-ver-1.8,eltd-smooth-scroll,eltd-smooth-page-transitions,ajax,eltd-grid-1300,eltd-blog-installed,page-template-blog-standard,eltd-header-type2,eltd-sticky-header-on-scroll-up,eltd-default-mobile-header,eltd-sticky-up-mobile-header,eltd-menu-item-first-level-bg-color,eltd-dropdown-default,eltd-header-style-on-scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-7.6,vc_responsive,aa-prefix-socce-
Title
Fritten, Fussball & Bier / Regelkunde  / Fußball-Latein auf Bayrisch Teil 2 „Spuifoid“

Fußball-Latein auf Bayrisch Teil 2 „Spuifoid“

Vor langer Zeit haben wir mal eine etwas andere Regelkunde gemacht und einen Begriff aus dem bayerischen Fussball-Latein vorgestellt. Damals ging es um das weltberühmte Thema „Abseits“, also einem Begriff, der auch in der hochdeutschen Sprache bei vielen Fans immer große Fragezeichen aufwirft. Heute, amTag des entscheidenden WM-Qualifikationsspiel für unsere deutsche Nationalmannschaft gegen den FC Kunstrasen Russland will ich Euch noch einen anderen Begriff aus dem bayerischen Regelwerk vorzustellen. Es geht um die elemtare Grundeigenschaft unsere Lieblingssports und für mich als Urbayer ist der folgende Text, zitiert vom Boarischen Wikipedia, natürlich bestens verständlich. Für euch auch?

Spuifoid

Fuaßboi werd auf am rechteckadn Foid gspuit. Des Foid, moastn aus Rosn, ko oba a aus Sond oda Kunststoff sei, muas eben und frei vo Hindanisse sei. De kuaz Seitn (Doarlinie) muaß owei zwischn 45 und 90 Medda long sein. D’longe Seitn (Seitnlinie) muss owei zwischen 90 und 120 Medda hom.

De meistn Plätz san oba 68 auf 105 Medda und bei monche Eiropapokale muas des a so sei.

Makieat werd des mi Linien aus Koik oda Foab (die deaf oba a neit broata sei wia zwäif Zantimedda).

Es gibt aufm Foid no mehra Linien ois de Seitn- und Doalinien. Es gibt de Mittllinie, di des Foid in d’Mittn teilt. In da Middn is da Punkt, von dem aus ogstoßn wead. Um den Punkt is a Kreis (Radius 9,15 Medda), in dem beim Ostoß nua zwoa Spuija von dera Monschoft stenga deafa, die a an Ostoß hod. Nohad gibts no de Straufraumlinie, die 16 Medda vom Diarl weg is (kurz: da 16er oder da Straufraum). (Quelle: Boarischen Wikipedia)

So, alles verstanden? Der Text handelt natürlich vom Spielfeld. Wie ist es aufgebaut, was muss man beachten, wo sind die Linien. Und auch ganz wichtig, wo sind die Diarl (Tore). Muss ich den Text wirklich übersetzen oder kommt ihr damit klar?

Quelle: Boarisches Wikipedia

Toby Volke

Servus, ich bin der Frittenmeister. Den Blog habe ich 2006 nach der WM in Deutschland gegründet, einfach weil ich meiner Leidenschaft, dem Fussball, mehr Zeit widmen wollte. Und was ist da besser dazu geeignet als ein Blog, wo man immer viel Hintergründe recherchieren muss. Passt perfekt oder?Verein: SV Wacker Burghausen

4 Comments
  • markus killer

    fussballlatein das darft ich können aber ich kann fussball vergessen weil ich nicht dabei bin ich bin nirgendwo dabei!!

    12. Oktober 2009 at 10:10
  • Frittenmeister

    Und wenn einer meiner Leser glücklich ist, dann bin ich es auch! Also mein Samstag ist trotz Kopfschmerzen damit auch gerettet 😉

    10. Oktober 2009 at 13:44
  • stillerBeobachter

    i schmeiß me weg… Danke für den Beitrag! Bin grad aufm Weg zu einem Bezirksligaspiel und hab wirklich was zur Steigerung meiner Laune gebraucht. You made my day 😉

    10. Oktober 2009 at 13:10

Post a Comment