Home Kultspieler Ferenc Puskás ist gestorben

Ferenc Puskás ist gestorben

by Frittenmeister

Ferenc Puskás ist tod. Die Fussball-Legende aus Ungarn starb gestern im Alter von 79 Jahren in einem Krankenhaus in Ungarn.

Unvergessen ist, wie der Der Major erst 1952 mit der ungarischen Nationalmannschaft die Olympiade in Helsinki gewann und dann bei der WM 1954 die „Goldenen Elf“ als Kapitän bis ins Finale gegen Deutschland führte, und dabei erst durch das „Wunder von Bern“ gestoppt wurde. Bis dahin war die Wunderelf der Ungarn 32 Spiele lang ungeschlagen gewesen.
Ab 1958 spielte Puskás zusammen mit Alfredo di Stefano in Spanien für Real Madrid und gewann dort alles was es im Vereinsfussball zu gewinnen gibt. Neben etlichen spanischen Meisterschaften holte Puskás mit Real Madrid auch den Europapokal der Landesmeister und wurde in verschiedenen Wettbewerben Torschützenkönig.

Übrigens über das Finale des Europapokals von 1960, in dem Ferenc Puskás 4 Tore gegen Eintracht Frankfurt schoss, gibt es hier bei uns einen eigenen Artikel.

Kuriosität am Rande, Puskás erhielt Anfang der 60er Jahre die spanische Staatsbürgerschaft und nahm mit der spanischen Nationalmannschaft an der WM 1962 teil. Somit spielte er für zwei verschiedene Nationen bei der Fussball-WM.

Auch als Trainer war Der Major ein erfolgreicher Mann. So führte er 1971 Panathinaikos Athen bis ins Finale des Europapokals der Landesmeister. Nach etlichen weiteren Trainerstationen rund um die ganze Erde trainierte er ab 1993 für einige Monate die ungarische Nationalmannschaft ohne jedoch großes Aufsehen dabei zu erregen.

Puskás hat etliche Rekorde aufgestellt und Auszeichnungen erhalten, hier sind einige davon:

  • 84 Tore in 85 Länderspielen (Nur Gerd Müller und Sándor Kocsis hatten bessere Torquoten, jedoch haben beide weniger Tore als Puskás gemacht)
  • Europas bester Torschütze 1948
  • Weltauswahl-Spieler: 1963
  • Europaauswahl-Spieler: 1965
  • Sportler der ungarischen Nation: 2004
  • Sportler des 20. Jahrhunderts in Ungarn: 2001
  • Mitglied der FIFA International Football Hall of Fame: FIFA 100

Quellen: www.n-tv.de & Wikipedia

0 comment

You may also like

Leave a Comment

56 − = 51