Top
Manchmal muss man über Tatsachenentscheidungen den Kopf schütteln | Fritten, Fussball & Bier
fade
8592
post-template-default,single,single-post,postid-8592,single-format-standard,eltd-core-1.2.2,flow child-child-ver-1.0.2,flow-ver-1.8,eltd-smooth-scroll,eltd-smooth-page-transitions,ajax,eltd-grid-1300,eltd-blog-installed,page-template-blog-standard,eltd-header-type2,eltd-sticky-header-on-scroll-up,eltd-default-mobile-header,eltd-sticky-up-mobile-header,eltd-menu-item-first-level-bg-color,eltd-dropdown-default,eltd-header-style-on-scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-7.6,vc_responsive
Title
Fritten, Fussball & Bier / Nachgetreten!  / Manchmal muss man über Tatsachenentscheidungen den Kopf schütteln

Manchmal muss man über Tatsachenentscheidungen den Kopf schütteln

Es gibt Tage, da bekommt man ziemlich heftige Kopf- und Nackenschmerzen vom beständigen Kopfschütteln. Schuld daran ist aber nicht irgendeine verlorene Wette oder eine Trendsportart, sondern einfach nur der Deutsche Fussballbund. Der sorgt nämlich manchmal dafür, dass man vor lauter ungläubigem Staunen den ganzen Tag nur noch den Kopf schüttelt und sich dadurch Gott sei Dank keinen Kopf mehr machen kann, was da wieder für ein Käse entschieden wurde. Ich will hier und jetzt natürlich auf eine Geschichte vom letzten Wochenende raus, als der FC Carl Zeiss Jena gegen den 1. FC Heidenheim in der 3. Liga gespielt hat. Bei diesem Spiel stand der Heidenheimer Martin Klarer trotz seiner zehnten gelben Karte in der laufenden Saison auf dem Platz, obwohl er laut den Regeln des DFB eigentlich seine Sperre hätte absitzen müssen.

Der FC Carl Zeiss verlor das Spiel gegen Heidenheim und muss seine Aufstiegshoffnungen dadurch wohl begraben. Man fühlt sich in Jena aber benachteiligt und versucht auf dem grünen Tisch die Punkte bekommen, was eigentlich angesichts der falschen Aufstellung auch ihr Recht ist. Doch auch die Verhandlungen vor dem DFB-Gericht und eines Sportgerichts brachten nichts ein, denn schon am Spieltag vorher war die gelbe Karte nicht dem Heidenheimer Martin Klarer zugeordnet worden, sondern durch einen Schiedsrichterfehler dem Heidenheimer Spieler Christian Essig. Auch im Spielberichtsbogen ist dies so vermerkt und auf den stützt sich die Rechtsabteilung des DFB, der wiederrum argumentiert mit einer Tataschenentscheidung, die so in den Spielberichtsbogen eingetragen wurde. Aha, und was bedeutet das jetzt im Klartext? Ganz einfach, der DFB und seine Schiedsrichter haben immer Recht, egal was passiert ist! Klar, wussten wir auch schon vorher, aber trotzdem ist es eine unverständliche Angelegenheit. Damit ist die Sache wohl erledigt, aber eine Frage stellt sich rein informativ gesprochen schon noch: Was passiert, wenn der Schiedsrichter ein falsche Ergebnis einträgt? Tatsachenentscheidung?

Der Unparteiische Jan Seidel hat in besagter Begegnung die Gelbe Karte dem Heidenheimer Spieler Christian Essig zugeordnet und dies auch im Spielbericht so vermerkt. Ein Abgleich mit seinen Assistenten und dem Schiedsrichter-Beobachter ergab nichts anderes, auch die heutige Befragung vor Gericht nicht. Und Tatsachenentscheidungen werden weltweit von der FIFA geschützt. (Achim Späth, stellvertretender Vorsitzender des Sportgerichtes)

Die Verantwortlichen von Carl-Zeiss Jena schütteln immer noch den Kopf und haben den DFB-Verantwortlichen öffentlich den Fair-Play-Gedanken abgesprochen. Was anderes können sie wohl nicht mehr tun, denn die Tatsachenentscheidungen haben gesprochen!

Toby Volke

Servus, ich bin der Frittenmeister. Den Blog habe ich 2006 nach der WM in Deutschland gegründet, einfach weil ich meiner Leidenschaft, dem Fussball, mehr Zeit widmen wollte. Und was ist da besser dazu geeignet als ein Blog, wo man immer viel Hintergründe recherchieren muss. Passt perfekt oder?Verein: SV Wacker Burghausen

No Comments

Post a Comment