Top
Die Würger von Dresden… | Fritten, Fussball & Bier
fade
15318
post-template-default,single,single-post,postid-15318,single-format-standard,eltd-core-1.2.2,flow child-child-ver-1.0.2,flow-ver-1.8,eltd-smooth-scroll,eltd-smooth-page-transitions,ajax,eltd-grid-1300,eltd-blog-installed,page-template-blog-standard,eltd-header-type2,eltd-sticky-header-on-scroll-up,eltd-default-mobile-header,eltd-sticky-up-mobile-header,eltd-menu-item-first-level-bg-color,eltd-dropdown-default,eltd-header-style-on-scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-7.7.1,vc_responsive,aa-prefix-socce-
Title
Fritten, Fussball & Bier / Nachgetreten!  / Die Würger von Dresden…

Die Würger von Dresden…

In Dresden kommt man einfach nicht zur Ruhe. Mal stehen die Fans wegen Ausschreitungen am Pranger, mal geht dem Verein das Geld aus oder die Spieler haben Angst vor geschaufelten Gräbern auf dem Trainingsgelände. Und jetzt kommen auch noch die Ordner von Dynamo Dresden in den Verdacht, Spieler der gegnerischen Mannschaft anzugreifen. Nach dem Spiel Dynamo Dresden gegen den VfL Bochum soll es zu Ãœbergriffen gegen den Bochumer Spieler Holmar Örn Eyjolfsson gekommen sein und dabei soll er nicht nur festgehalten sondern auch noch gewürgt worden sein.

 Wenn man das Gefühl haben muss, dass ein Spieler vor einem Ordner geschützt werden muss, ist etwas grundsätzlich schief gelaufen. (Jens Todt, Manager des VfL Bochum, über den Vorfall in Dresden)

Zuvor war Eyjolfsson mit der roten Karte vom Platz geflogen. Nach dem Abpfiff wollte er jedoch zurück auf das Spielfeld und mit seinen Mannschaftskameraden zusammen den Auswärtssieg feiern. Das allerdings haben die Ordner dann nicht zugelassen. Laut den Dresdner muss erst geprüft werden, ob Eyjolfsson  als Bochumer Spieler zu erkennen gewesen sei oder ob man ihn mit einem „normalen“ Fan hat verwechseln können. Wir finden, dass das egal ist. Niemand, auch kein Ordner, sollte eine andere Person würgen! Es ist egal, ob er eine Jacke, ein Trikot oder gar nichts getragen hat, man würgt keine anderen Menschen! Verstanden? Hoffentlich…

Toby

Servus, ich bin der Frittenmeister. Den Blog habe ich 2006 nach der WM in Deutschland gegründet, einfach weil ich meiner Leidenschaft, dem Fussball, mehr Zeit widmen wollte. Und was ist da besser dazu geeignet als ein Blog, wo man immer viel Hintergründe recherchieren muss. Passt perfekt oder?Verein: SV Wacker Burghausen

3 Comments
  • Frittenmeister

    Klar hat das auch die Bildzeitung geschrieben. In dem Fall ging aber genau die „Würgerüberschrift“ sogar über einen großen Agenturticker raus…

    Ich bin immer kritisch zu den ganzen anderen Magazinen eingestellt und genau deswegen finde ich deine Worte hier super. So hört man dann doch mal beide Seiten und nicht nur immer die eine. Leider wird in dem Focus nichts zur „würger Attacke“ geschrieben, weil dieser Vorwurf steht ja immer noch im Raum.

    Ãœbrigens, bei mir bekommen vergleichbare Vorwürfe in anderen Vereine genauso ihren Artikel! Keine Sorge…

    9. Dezember 2012 at 21:32
  • M@rkus

    Na komm,
    das Ding mit dem „Würgen“ hat in erster Instanz die Bild verbreitet und du weißt doch, wie da gezielt mit Worten gespielt und propagandiert wird. Bei anderen Medien hört sich die Geschichte nämlich deutlich anders an => http://www.focus.de/sport/fussball/bundesliga2/2-bundesliga-dynamo-dresden-nimmt-ordner-in-schutz_aid_877892.html

    „Drei Ordner hätten den Bochumer, der zuvor mit einer Roten Karte vom Platz geflogen war, festgehalten, dadurch sei es zu leichten Tumulten gekommen, sagte Buschmann und meinte: „In unseren Augen hat der Ordnungsdienst nicht falsch gehandelt.““

    Die Sache muss untersucht werden und wenn sich Ordner falsch verhalten haben, dann müssen da Konsequenzen folgen. Aber dass dieser Vorfall hier als weiteres schauerliches Beispiel für die zahlreichen Untaten des Molochs Dynamo Dresden herhalten soll, finde ich äußerst ungerecht.

    Bitte immer im Rahmen. Vergleichbare Vorfälle in anderen Vereinen bekommen ja auch keine eigenen Blogeinträge 😉

    Diese Zeilen schreibt ein Dynamofan, der versucht, kritisch und objektiv die Aktionen seines Vereins zu beobachten.

    9. Dezember 2012 at 18:15

Post a Comment