Home Kultclub Wer hat die teuersten Dauerkarten für die Saison 2009/2010 im Angebot?

Wer hat die teuersten Dauerkarten für die Saison 2009/2010 im Angebot?

by Frittenmeister

Heute klären wir eine typische Sommerloch-Frage. Wir wollen wissen, wer für die Saison 2009/2010 die teuersten Dauerkarten in der Bundesliga verkauft und wer ein Herz für die Fans hat und ihnen zumindest nicht schon beim Stadioneintritt das Geld aus der Tasche zieht.

Fangen wir einmal mit den Stehplatz-Dauerkarten an. Hier ist die Sache eigentlich auch ganz einfach, der FC Bayern München versucht hier zwanghaft Stimmung ins Stadion zu bekommen und verkauft an die Fans, die „doch für die Scheiß Stimmung in der Arena“ verantwortlich sind, sehr günstige Tickets. Am meisten verlangt hier jedoch Aufsteiger Mainz. Hier muss man 100 Euro mehr als in München für ein Stehplatzsaisonticket hinblättern, was aber durch das kleine Stadion und durch die große Nachfrage nach den Stehplatztickets am Bruchweg zu erklären ist. Und bevor ihr fragt, auch in München ist das Stadion immer ausverkauft, aber hier passen einfach mehr Leute in die Arena und so ist das Angebots-Nachfrage-Verhältnis tausendmal besser als in Mainz.

Stehplatz (teuerster Stehplatz):

  1. 217,50 Euro: FSV Mainz 05
  2. 187 Euro: Hamburger SV
  3. 179,50 Euro: Borussia Dortmund
  4. 175 Euro: Hannover 96
  5. 165 Euro: VfL Bochum
  6. 160 Euro: Borussia Mönchengladbach
  7. 160 Euro: 1. FC Köln
  8. 160 Euro: Bayer 04 Leverkusen
  9. 159 Euro:  VfB Stuttgart
  10. 157 Euro: Eintracht Frankfurt
  11. 150 Euro: TSG 1899 Hoffenheim
  12. 150 Euro: SV Werder Bremen
  13. 140 Euro: SC Freiburg
  14. 132 Euro: VfL Wolfsburg
  15. 124 Euro: 1. FC Nürnberg
  16. 120 Euro: Bayern München

Wenn Ihr jetzt aufgepasst habt, dann habt ihr sicher auch gemerkt, dass 2 Vereine in der Liste fehlen. Zum einen ist das die Hertha aus Berlin, die im Olympiastadion keinen einzigen Stehplatz hat und zum anderen ist das Schalke 04. Hier überlegt der neue Geschäftsführer Felix Magath noch, wie viel Geld er von den Fans verlangen kann.

Bei den Sitzplätzen sieht die Sache jetzt doch ein wenig anders aus. Hier sind die Bayern in der Übersicht im gepflegten Mittelfeld gelandet und gleichen die billigen Stehplätze hier mit Sicherheit wieder aus. Am meisten werden hier die Fans von Borussia Dortmund abgeschröpft, was man aus rein wirtschaftlicher Sicht sicher verstehen kann. Das Angebot ist zwar groß, aber die Nachfrage ist noch größer und so steigen eben die Preise. Der Verein und die Aktionäre freuen sich wenn Geld in die finanziell eh nicht so richtig reiche Aktiengesellschaft Borussia Dortmund AG kommt. In Bermen kann man als Fan dagegen nicht wirklich klagen, die Preise sind gut und das Stadion ist schön und wird zusätzlich noch umgebaut, damit es noch schöner wird. Angesichts dieses Umstandes und der sportlichen Leistung der letzten Saison sind aber selbst die 430 Euro noch zuviel für eine Sitzplatzdauerkarte…

Sitzplatz (teuerster Sitzplatz)

  1. 820,50 Euro: Borussia Dortmund
  2. 726 Euro: Hamburger SV
  3. 764 Euro: Eintracht Frankfurt
  4. 740 Euro: 1. FC Köln
  5. 699 Euro: 1. FC Nürnberg
  6. 660 Euro: SC Freiburg
  7. 650 Euro: Bayern München
  8. 616 Euro:  VfB Stuttgart
  9. 600 Euro: FSV Mainz 05
  10. 599 Euro: Hertha BSC Berlin
  11. 570 Euro: TSG 1899 Hoffenheim
  12. 550 Euro: VfL Wolfsburg
  13. 540 Euro: Bayer 04 Leverkusen
  14. 525 Euro: VfL Bochum
  15. 515 Euro: Borussia Mönchengladbach
  16. 500 Euro: Hannover 96
  17. 430 Euro: SV Werder Bremen

Auf Schalke zählt das gleiche wie bei den Stehplatzdauerkarten. Felix Magath muss sich erst klar werden, wie viel er von Fans verlangen will. Viel kann es ja nicht sein, geboten wurde im letzten Jahr nämlich nichts und was die Zukunft bringt, steht in den Sternen. Interessant wäre es jetzt noch, wenn man die Preise für die Logen in den Stadion erfahren könnte, denn die finanzieren ja laut Uli Hoeneß die billigen Stehplätze im Stadion…

Vielen Dank an Geld kompakt für die Recherche und die Zusammenstellung der Dauerkarten-Preistabellen.

7 comments

You may also like

7 comments

GELD kompakt 30. Juni 2009 - 17:37

Hallo Fußballfreunde!
Wer sich für die Dauerkartenpreise der 2. und 3. Bundesliga interessiert:
Die findest DU ebenfalls auf geld-kompakt.de und zwar unter: 2. Bundesliga: So teuer sind die Dauerkarten in der Saison 2009/2010 und
3. Liga: So teuer sind die Dauerkarten in der Spielzeit 2009/2010

Reply
Wacker Fan 1. Juli 2009 - 00:02

Ich finde das von den Bayern schon bemerkenswert und auch zu würdigen, die haben auch eine lange Warteliste für die Stehplätze (im Süden) und erhöhen nicht die Preise.

Nur in Liga 3 ist mein Verein mit 76 EUR (Stehplatz) mit Abstand am billigsten (sofern die Zahlen bei geldkompakt denn stimmen)… aber bei den gezeigten Leistungen der letzten Saison auch absolut gerechtfertigt!

Reply
Frittenmeister 1. Juli 2009 - 01:06

Da sind 76 Euro auch noch zu viel…

Reply
ElCobra 1. Juli 2009 - 01:56

Huch, in Bonn (jetzt RL West) kosten die Stehplätze 85 (Gegengerade, unüberdacht) bzw. 110 Euro (Haupttribüne, überdacht).

Hätte nicht gedacht, dass die Unterschiede nach oben so gering sind… Und dabei ist hier die Nachfrage NIEMALS so groß, dass es ne Warteliste o.ä. geben würde.

Reply
zechbauer 1. Juli 2009 - 09:28

Ich halte den „Vergleich“ von Geld kompakt für ein wenig zu kurz gefasst. Man hätte hier auch die Preise für Mitglieder miteinbinden sollen, und zudem hat man einen finanziell nicht unbedeutenden Faktor vergessen: die teils integrierten Fahrberechtigungen für den jeweiligen Verkehrsverbund.

Reply
Frittenmeister 1. Juli 2009 - 09:48

Klar, so etwas kann man immer mit einberechen (oder eigentlich ja nicht wegen des Komplexizitätsfaktors), aber so als grobe Beurteilung ist diese Liste schon mal ein guter Anhaltspunkt. Mehr soll sie ja auch nicht sein…

Reply
Wer hat die teuersten Dauerkarten für die Saison 2013/2014 im Angebot? › Fritten, Fussball & Bier 17. Juli 2013 - 12:10

[…] klären wir wie in den letzten Jahren auch wieder einmal eine typische Sommerloch-Frage. Wir wollen wissen, wer für die Saison […]

Reply

Leave a Comment

66 − = 60