Home Bauwerk Stadion städt. Stadion an der Grünwalder Strasse (Teil 5)

städt. Stadion an der Grünwalder Strasse (Teil 5)

by Frittenmeister

Und nun zum Abschluss unserer kleinen Serie über das Grünwalder Stadion geben wir Euch noch ein paar Ausblicke auf die Zukunft…

Laut einem Beschluss der Stadt München (gleichzeitig die Eigentümerin des Stadions) soll das Stadion spätestens 2010 abgerissen werden und durch ein Hotel, ein Konferenzzentrum und ein paar Geschäfte ersetzt werden. Die Anwohner auf Giesings Höhen sind größtenteils gegen diesen Abriss, da sich dadurch die Identität in dem Stadtviertel sehr stark ändern würde…und es gibt dort nur wenige Leute, die nicht mit dem Stadion leben.

Um das Abriss Szenario weiter zu verhindern, hat sich die „Wählergruppe Sechzger Stadion“ gegründet. Mit bürgerbegehren und Infoveranstaltungen versucht die Gruppe, das Stadion zu erhalten. Man kandidiert auch für den Münchner Stadtrat, um dort eine Stimme für das Stadion zu haben. Falls Ihr die Gruppe unterstützen wollt, dann besucht Ihre Webseite: www.sechzger.de

sechzger-wahlgruppe.jpg

Es gibt auch einen Verein (Freunde des Sechz’ger Stadions e.V.), der sich mit dem Erhalt des Stadions beschäftigt. Größtenteils sind die Mitglieder in der Wählergruppe und in diesem Verein die gleichen Leute, doch auf der Homepage des Vereins findet Ihr teilweise andere Infos und Fotos, daher ist diese Homepage auch einen Besuch wert: www.gruenwalder-stadion.de

Es hat sich übrigens vor einiger Zeit (als der erste Abriss des Stadions drohte) ein neuer Fussballverein in München gegründet, der „TSV Weißblau Sechzgerstadion“ (das TSV steht für Traditions Sport Verein), alle Spieler und Mitglieder identifizieren sich voll und ganz für das Stadion. Unzufrieden über die Vereinspolitik vor allem im Bezug auf die ständigen Stadienwechsel, haben sich diese Fans entschlossen, Ihre Fussballleidenschaft im Ligabetrieb auszuleben und gleichzeitig Werbung für das Grünwalder Stadion zu machen. Derzeit verhandelt der Vorstand des Vereins mit der Stadt München, dass der „TSV Weißblau Sechzgerstadion“ seine Heimspiele künftig im städt. Stadion an der Grünwalder Strasse austragen darf. Mehr Informationen zu dem Verein findet Ihr hier: www.weissblau-sechzgerstadion.de

Damit ist unser kleiner Ausflug in die Münchner Fussballgeschichte erst einmal beendet, wir werden jedoch weiterhin über das Stadion berichten, sobald sich etwas neues ergibt.

fingerweg.jpg
3 comments

You may also like

3 comments

Fritten, Fussball & Bier 6. Juni 2007 - 12:20

Das Grünwalder Stadion ist wichtig für München…

Das Grünwalder Stadion gehört zur Stadt, wie das Hofbräuhaus oder das Oktoberfest, so die Schreiber von Fritten, Fußball und Bier. Aber was macht das Stadion so wichtig für die Menschen in München?

Die M&#2…

Reply
Fritten, Fussball & Bier 11. September 2007 - 12:42

Groundhopper aufgepasst: Die Münchner Stadionlandschaft…

Heute wollen wir mal allen Groundhoppern, die die Stadien Münchens besuchen wollen, mal ein wenig unter die Arme greifen. Wir haben mal alle halbwegs relevanten Stadien in München und Umgebung recherchiert und somit könnt Ihr Euch jetzt …

Reply
Hollersbach 26. März 2010 - 12:04

Die Diskussion um das städtische Stadion an der Grünwalder Straße wird wohl nie enden. Mich erinnert das an die Königstreuen, die immer noch Theorien anstellen, wie ihr bayerischer Kini ums Leben kam. Meine Theorie: zwei Schwäne, die ihn in früheren Jahren in seinem Boot auf dem Nymphenburger Kanal ziehen mussten, sahen ihn beim Baden und haben Rache genommen.
Die Sechziger werden wohl auch nie zur Kenntnis nehmen, dass
– sie nichts besitzen, keinen Anteil an der AA, nicht das städt. Stadion an der Grünwalder Straße
– wirtschaftlich nichts zerreißen (1860 hat die Veträge für die AA firmiert und zahlt vermutlich viel Geld für immer schneller geschasste Trainer, so dass sie gute Spieler verscherbeln müssen)
– sportlich seit Jahren Mittelmaß sind

Wieso soll die Stadt das Baurecht vergewaltigen (ein Totalumbau ist nunmal keine Sanierung im Bestand) und für die Luftschlösser eines angeblichen Profivereins mit Steuergeldern bürgen? Das könnte dann aus Gleichbehandlungsgründen jeder andere Münchner Fußballverein auch verlangen!
Die Freunde des Sechziger Stadions sind für mich Phantasten, Utopisten. Aber vielleicht ist das ja Teil einer Therapie, wenn man sein Sein auf etwas irreales lenkt um den Alltag zu bewältigen.

Reply

Leave a Comment

30 − 23 =