Home Kultclub Die Flops des FC Bayern München

Die Flops des FC Bayern München

by Frittenmeister

Die Transferpolitik des FC Bayern München ist nicht immer unumstritten. Das zeigt sich jedes Jahr wieder, wenn diverse Zeitschriften alle Fehleinkäufe der letzten Jahre hervorholen und diese zu Saisonbeginn als Füllmaterial in den Sportteil packen. Auch wir können nicht anders und haben mal einige Spieler recherchiert, die getrost als Uli-Hoeness-Fehleinkauf in die Geschichte der Münchner eingehen werden. Natürlich müssen wir hier dem Uli auch zugestehen, dass solche Fehlgriffe immer mal wieder passieren, man braucht sich ja nur die anderen Vereine anschauen. Doch bei unserem Ligakrösus macht es natürlich deutlich mehr Spass, auf so einem Thema noch ein wenig herumzureiten und genau deswegen haben wir ein paar von der Presse als Fehleinkäufe abgestempelte Spieler herausgesucht…

Waldemar Mazinho [Stats]

Sagt Euch der Name Mazinho noch etwas? In den Jahren 1991 bis 1994 spielte er für die Münchner und er zeigte leider nur selten sein „großes“ Können. Für 1,8 Millionen kam der Brasilianer vom Clube Atlético Bragantino und sorgte immer für Diskussionsstoff in München. Schon in seiner zweiten Saison kam der spätere brasilianische Nationalspieler (11 Länderspiele / 2 Tore) nicht mehr regelmäßig zum Einsatz und wurde anschließend mehrfach verliehen. Er kehrte jedoch in den Jahren 1993 bis 1995 noch einmal für insgesamt 4 Bundesligaspiele zu den Münchner zurück, bevor er die Bayern dann endgültig verlassen konnte.

Tobias Rau [Stats]

Ein großes Talent schnappten sich die Bayern mit Tobias Rau im Jahr 2003  (Ablöse: 2,25 Millionen Euro). In zwei Jahren machte der Verteidiger auch von vielen Verletzungen gebremst nur 13 Bundesligaspiele und 2 Länderspiele. Anschließend war Schluss in München und er wechselte nach Bielfeld. Doch auch dort hat er es schwer…

Slawomir Wojciechowski [Stats]

Wir schreiben das Jahr 2000 und die Bayern verpflichten den polnischen Nationalspieler (4 Länderspiele) Slawomir Wojciechowski für 700.000 Euro aus dem schönen schweizerischen Aarau. Bis zum Jahr 2001 bieb er in München, machte insgesamt 3 Bundesligaspiele und traf dabei sogar einmal gegen den SSV Ulm 1846 ins Netz. Durchsetzen konnte er sich jedoch nie. Die meisten Fans kennen den Polen bis heute überhaupt nicht und im Jahr 2001 wurde er schnell wieder für 600.000 Euro zurück nach Aarau transferiert.

Bernardo [Stats]

Wieder so ein hochgelobter Brasilianer, den die Bayern da im Jahr 1991 für 900.000 Euro verpflichteten. Zufrieden war man mit ihm jedoch nie und so durfte er nur 4x in der Bundesliga ran. Sogar in der brasilianischen Nationalmannschaft durfte der Mittelfeldspieler öfters ran, dort kam er insgesamt 6x zum Einsatz.

Lars Lunde [Stats]

Die Fans nannten ihn in den Jahren 1986/1987 nur noch Chancentod. Der Däne vergab zahlreiche gute Tormöglichkeiten und überzeugte auch sonst nicht gerade. Immerhin brachte er es auf 30 Einsätze und erzielte dabei 3 Tore. Im Jahr 1988 musste er nach einem schweren Autounfall seine Laufbahn als Fussballer beenden…

Thomas Berthold [Stats]

Im Jahr 1991 holten die Bayern sensationell den Nationalverteidiger Thomas Berthold für 1, 4 Millionen Euro zurück aus Italien in die Bundesliga. Nach einigen verbalen Scharmützeln mit dem damaligen Trainer Erich Ribbeck wurde Berthold nach nur einer Saison aus dem Bayern-Kader geworfen. Berthold kassierte daraufhin noch ein Jahr lang ziemlich viel Geld für das Aussitzen seines Vertrages. Anschließend wurde er für nur 325.000 Euro nach Stuttgart trasferiert, wo er bis heute den vereinsinternen Rekord für die meisten roten Karten hält.

Bestbezahlter deutscher Golfprofi nach Bernhard Langer. (Kurt Hegerich, Schatzmeister des FC Bayern München im Jahr 1991, über Thomas Berthold)

Julio dos Santos [Stats]

Teuer war der Spieler aus Paraguay, und am Ende waren es nur 5 Kurzeinsätze für den FC Bayern München und viele Nerven, die er allen gekostet hat. 2 Millionen US-Dollar legte Uli Hoeness als Ablöse hin, noch dazu wären weitere 500.000 Euro gekommen, hätte er einige Spiele in der Bundesliga gemacht. In den folgenden Jahren wurde er mehrfach ausgeliehen, konnte sich aber bei keinem Verein durchsetzen. Uli Hoeness hatte danach endgültig die Schnauze voll und löste den Vertrag mit dem paraguayanischen Nationalspieler auf.

So, das war jetzt mal meine persönliche Flopauswahl zum FC Bayern München. Klar, es gibt noch viele viele andere, aber zu denen könnt Ihr Euch ja mal Gedanken machen. Ich geb Euch hier noch eine Liste mit Spielern, die definitv auch zu den Transferhighlits des FC Bayern München gehören:

  • Jan Schlaudraff
  • Alain Sutter
  • Jean-Pierre Papin
  • Ali Daei
  • Ali Karimi
  • Johnny Ekström
  • Erland Johnsen
  • Vahid Hashemian
  • Michael Wiesinger
  • Pablo Thiam
  • Nils-Eric Johansson
  • Dennis Grassow
  • Markus Oberleitner

…und noch viele mehr…

9 comments

You may also like

9 comments

Gammler 17. September 2008 - 15:55

Jetz sitz ich grad gelangweilt rum und schau so ein bisschen die alten literarischen Ergüsse des Frittenmeisters durch und was entdeck ich bei diesem Artikel. Da werden doch mit Dennis
Grassow und Markus Oberleitner gleich 2 Spieler als Flops geführt, die zur goldenen Generation der Spvgg Unterhaching gehört haben. Skandal!! Und schon allein der Fakt, dass uns „Obi“ mit Michael Ballacks Hilfe gegen Leverkusen die Bayern zur Meisterschaft geschossen hat, zeigt doch wie überaus wertvoll dieser Spieler für die Bayern war!

Reply
Frittenmeister 19. September 2008 - 13:02

Na wenn du es so siehst, dann war zumindest der Oberleitner kein Flop…aber solange er bei den Bayern war, hat er aber so gar nichts auf die Reihe gebracht…

Reply
MacDödel 21. April 2009 - 20:29

Also in die Liste der größten Flops müssen Jean-Pierre Papin, Jan Schlaudraff und Vahid Hashemian aber ganz nach oben finde ich. Und was ist den mit den kläglich gescheiterten folgenden Personen: Rado Mihajlovic, Mark Hughes und Alan MacInally?

Reply
taktika 27. April 2009 - 16:03

wird zeit, das die liste mal wieder aktualisiert wird 😉

oddo (kanditat für die top-3-flops)
podolski
breno
borowski
sosa
van buyten

und die trainer nicht zu vergessen:

klinsmann (ob der als schlechtester bayern trainer ever jemals getoppt werden wird?)

taktika

Reply
Frittenmeister 27. April 2009 - 17:34

Ich glaub Sören Lerby als Trainer war schlechter… 😉

Reply
Gerry1976 4. November 2009 - 13:38

Bernardo war für mich der grösste Flop, weil er als brasilianischer Nationalspieler kam und gerade mal 4 Spiele gemacht hat.
Erinnere mich noch an die Auftritte beim 1:1 gegen Cork City und 2:6 gegen eine dänische Mannschaft.

Gerry

Reply
Mobi 27. April 2010 - 21:37

Also der Obi hatte Pech das er zu der Zeit gekommen ist wie der Meistro. Der hat ihn gleich als Amateur abgetan und nie eine Chance bekommen. Den Oberleitner würde ich nicht als Flop abtun, eher als einen der unter einem anderen Trainer was geworden wäre.

Reply
Dulle 13. September 2011 - 19:33

Timoschtschuk
Braafheid
Pranjic
Jansen (für übertriebene 12-14 mio.)
Santa Cruz
Görlitz
Frings

die sollte man auch mal nicht vergessen. wer zahlt denn bitte 12-14 mio für einen jungen jansen? und 5,5 für santa cruz, ok ein guter junge, aber er hat viel seiner karriere bei bayern verschenkt. Frings war sonst auch immer besser und von Timoschtschuk wollen wir mal lieber gar nicht erst anfangen. bayern kauft ohne sinn und ziel ein, hauptsache die anderen haben die spieler nicht…

Reply
Frittenmeister 13. September 2011 - 19:55

so ist die Strategie und meistens reicht es für die Meisterschaft in Deutschland…

Reply

Leave a Comment

1 + 7 =