Top
Mit Kung Fu in die Spielpause | Fritten, Fussball & Bier
fade
5918
post-template-default,single,single-post,postid-5918,single-format-standard,eltd-core-1.2.2,flow child-child-ver-1.0.2,flow-ver-1.8,eltd-smooth-scroll,eltd-smooth-page-transitions,ajax,eltd-grid-1300,eltd-blog-installed,page-template-blog-standard,eltd-header-type2,eltd-sticky-header-on-scroll-up,eltd-default-mobile-header,eltd-sticky-up-mobile-header,eltd-menu-item-first-level-bg-color,eltd-dropdown-default,eltd-header-style-on-scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-7.7.1,vc_responsive,aa-prefix-socce-
Title
Fritten, Fussball & Bier / Kultspieler  / Mit Kung Fu in die Spielpause

Mit Kung Fu in die Spielpause

Es gibt Spieler auf der Welt, die haben es nicht so ganz verstanden. Sie stehen doch auf dem Platz um Fussball zu spielen und nicht wie ein Berserker um sich zu treten. Wenn sie dann auch noch in bester Kung Fu Manier (chin. 功夫, GōngfÅ«, Kung Fu „Etwas durch harte/geduldige Arbeit Erreichtes“) den Gegner umtreten und das obwohl sie schon vorher die rote Karte gesehen haben, dann haben sie es nicht nur nicht verstanden sondern sie sind noch dazu nicht gerade die hellsten in der Birne. Das Wort Kung Fu bedeutet in der Ãœbersetzung zwar so etwas wie „durch harte geduldige Arbeit etwas erreichen“, aber dass man dabei den Gegner mit Stollenschuhen voran ins Gesicht tritt, bedeutet das nicht. Im Lokalderby von Blooming gegen Oriente Petrolero hat Sergio Jauregui seinen Gegenspieler Leonardo Medina, mit dem er schon während des Spiels aneinandergeraten war, brutal niedergestreckt. Die beiden Kontrahenten waren gerade auf dem Weg in die Kabine, nachdem sie kurz zuvor die rote Karte gesehen hatten. Bei der anschließenden Kung Fu Attacke traft Jauregui Medina teilweise im Gesicht und teilweise auf dem Oberkörper

Ich bin doch kein Mörder. (Sergio Jauregui nach seiner brutalen Attacke)

Für seine Attacke wurde Jauregui ein ganzes Jahr (!) vom bolivianischen Verband gesperrt und zwar weltweit! Obwohl er sich bei seinem Gegenspieler entschuldigt hat, ihn im Krankenhaus besucht hat und auch noch zum Essen einladen will, bekommt neben Morddrohungen nun auch noch diese hohe Strafe aufgebrummt. Sein Plan, sich in ein andere Land ausleihen zu lassen, wird durch seine weltweite Sperre nicht funktionieren. Außerdem ist er als brutaler Wiederholungstäter in ganz Südamerika gefürchtet, was für seine Chancen auf eine Ausleihe nicht gerade förderlich ist. In seiner noch jungen Karriere (er ist erst 24 Jahre alt) hat er bereits 13 Platzverweise kassiert…

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=VDRX3AUOI-0[/youtube]

Also was bleibt jetzt von dem Video hängen? Nur soviel: Nicht nachmachen, so etwas ist erstens Dumm, zweitens Gefährlich und bedeutet drittens mindestens ein Jahr lang Spielpause.

Toby Volke

Servus, ich bin der Frittenmeister. Den Blog habe ich 2006 nach der WM in Deutschland gegründet, einfach weil ich meiner Leidenschaft, dem Fussball, mehr Zeit widmen wollte. Und was ist da besser dazu geeignet als ein Blog, wo man immer viel Hintergründe recherchieren muss. Passt perfekt oder?Verein: SV Wacker Burghausen

2 Comments
  • fahnenmeier

    ich möchte auch nicht wissen, was in Deutschland die beiden Fanparteien nach so einem Spiel veranstalten würden … einfach unglaublich!

    10. September 2009 at 10:39
  • Flug Amerika

    Ganz ehrlich der Mann ist krank. Ich frag mich echt warum da noch von hoher Strafe redet. 1 Jahr?
    Ich finde der Spieler gehört ein Leben lang gesperrt. Sowas hat nichts mehr mit Fussball zu tun, und solch Menschen sollte es verboten werden noch Profifussball zu spielen.

    Nebenbei würde er in Deutschland für so eine Aktion eine Anzeige, wegen versuchten Todschlags, bekommen.

    7. September 2009 at 10:40

Post a Comment