Top
Materazzi´s verspäteter Aufklärungsversuch | Fritten, Fussball & Bier
fade
1154
post-template-default,single,single-post,postid-1154,single-format-standard,eltd-core-1.2.2,flow child-child-ver-1.0.2,flow-ver-1.8,eltd-smooth-scroll,eltd-smooth-page-transitions,ajax,eltd-grid-1300,eltd-blog-installed,page-template-blog-standard,eltd-header-type2,eltd-sticky-header-on-scroll-up,eltd-default-mobile-header,eltd-sticky-up-mobile-header,eltd-menu-item-first-level-bg-color,eltd-dropdown-default,eltd-header-style-on-scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-7.6,vc_responsive
Title
Fritten, Fussball & Bier / Kultspieler  / Materazzi´s verspäteter Aufklärungsversuch

Materazzi´s verspäteter Aufklärungsversuch

Marco Materazzi ist in Italien ein Volksheld! Im restlichen Europa dagegen sieht man in ihm nur einen Provokateur, einen knüppelharten Verteidiger, einen Beinbrecher…niemand sieht, dass er nur ein Opfer ist. Ein Opfer von Zidane´s Kopfstoss im Berliner WM-Finale vor einem Jahr. Er selber hat längst eingesehen, dass die Geheimniskrämerei um die Vorkommnisse beim WM-Finale nur sein Image in Europa als Rauhbein und Provokateur fördern, aber die Leute Ihn eben nicht verstehen. Darum hat er jetzt das Schweigen zum x-ten mal gebrochen und das geheimnisvolle Gespräch im WM-Finale zwischen Ihm (Materazzi) und Zidane in der TV-Sendung TV Sorrisi e Canzoni (auf deutsch: Lächeln und Lieder) der Öffentlichkeit offenbart.

Ich hatte ihn nur einige Sekunden am Leibchen gehalten, er (Zidane) drehte sich daraufhin zu mir um und verhöhnte mich, er hat mich dabei auch superarrogant von oben herab angeschaut, als er sagte: „Falls du wirklich mein Trikot haben willst, dann gebe ich es dir nachher.“ (Marco Materazzi in der ital. TV-Sendung „TV Sorrisi e Canzoni“)

Auf diesen Spruch von Zinedine Zidane kam es dann zur folgenschweren Aussage von Marco Materazzi:

Preferisco la puta di tua sorella – auf deutsch: Ich nehme lieber Deine Nutte von Schwester. (Marco Materazzi in der ital. TV-Sendung „TV Sorrisi e Canzoni“)

Irgendwie verständlich, dass der Zidane bei dem Spruch die Nerven verlor. Für jemanden wie Zidane, für den die Familie heilig ist, ist dieser Spruch so ziemlich das schlimmste. Aber egal, nun sind wir endlich offiziell aufgeklärt, wir wissen jetzt was da im letzten Jahr passiert ist und können nun wieder beruhigt schlafen. Nur bei einem bin ich mir nicht so ganz sicher, nämlich bei der Entschuldigung von Materazzi. Irgendwie glaube ich ihm das nicht, ihr vielleicht?

Ich möchte mich dafür entschuldigen, und ich bin jetzt viel reifer. (Marco Materazzi in der ital. TV-Sendung „TV Sorrisi e Canzoni“)

Quelle: www.nachrichten.at, www.welt.de, www.em-blogger.at

Toby Volke

Servus, ich bin der Frittenmeister. Den Blog habe ich 2006 nach der WM in Deutschland gegründet, einfach weil ich meiner Leidenschaft, dem Fussball, mehr Zeit widmen wollte. Und was ist da besser dazu geeignet als ein Blog, wo man immer viel Hintergründe recherchieren muss. Passt perfekt oder?Verein: SV Wacker Burghausen

8 Comments
  • Hansi

    Egal was einer sagt, es entschuldigt nicht Zidanes
    Vergehen!

    1. September 2007 at 01:12
  • Frittenmeister

    Darauf können wir uns einigen…normalerweise macht so ein Kopfstoss auch nicht so einen Wirbel und wird nicht von Lippenlesern und Staatsmännern über die Medien ausgeschlachtet wie hier. Aber da hast du vollkommen Recht, es ging halt um die „große Person“ Zidane…beim kleinen Mann vom Fussballplatz nebenan würde das niemanden interessieren!

    22. August 2007 at 13:54
  • Herr Wieland (Drei Ecken, ein Elfer)

    Vielleicht können wir uns darauf einigen, dass das etwas erklärt, aber nichts entschuldigt?

    Ich bin mir nicht sicher, aber war es in diesem Fall nicht das erste mal, dass ein Spieler wegen einer Beleidigung eine Spielsperre bekommen hat – wohlgemerkt, ohne dass zum damaligen Zeitpunkt irgendjemand wusste, was der Italiener gesagt hatte, denn die beiden schwiegen sich damals ja noch aus.

    Ich fand das ein Witz, denn wenn sowas nicht Herrn Zidane sondern Hänschenklein aus Wuppertal passiert, kriegt der Kopfstossmann ein halbes Jahr und der Verbaltreter nix.

    22. August 2007 at 10:44
  • Frittenmeister

    „für den die Familie heilig ist“ bedeutet nichts anderes, als das duch die Adern von Zidane algerisches Blut fließt, und er eben durch seine Eltern den Stellenwert und die Ehre der Familie ganz anders kennengelernt hat als unsereins!

    21. August 2007 at 22:54
  • Herr Wieland (Drei Ecken, ein Elfer)

    Das heisst ja nun „GAB“, habe ich heute zum ersten mal in der Zeitung gelesen: „Größte Anzunehmende Beleidigung“. Toll.

    Was soll denn bitte dieses „für den die Familie heilig ist“ genau heissen? Ist das wieder diese Temprament-Schiene? Halte ich für ganz großen Unfug, sowas.
    Was kann bspw. ein Norweger dafür, das in Mitteleuropa das Vorurteil herrscht, Skandinavier seien coole Leute?

    21. August 2007 at 22:07
  • stephan

    Vieira über Matarazzi:“Materazzi kann man entweder lieben oder hassen. Ich für meinen Teil will dazu nur sagen, dass mit Sicherheit nie mit ihm an einem Tisch sitzen will.“
    Wenn das mal kein Kompliment besonderer Art ist.

    21. August 2007 at 18:21
  • Hanse

    Meinen Les Bleus wurde damit der verdiente WM-Titel gestohlen! Materazzi Du, Schw…. – wenn ich Dich erw…., dann gibts einen ordentlich Kopfst…. auf Deine Hühnchenbr….

    Na egal, ein Jahr und ich kann noch immer nicht vergessen 😉

    21. August 2007 at 18:18

Post a Comment