Home Bauwerk Stadion Was kosten die Namensrechte von unseren Bundesligastadien?

Was kosten die Namensrechte von unseren Bundesligastadien?

by Frittenmeister

Letztens erst, nachdem ich gehört habe, dass der Hamburger SV seinen Stadionnamen bzw. Stadionsponsor zum Ende der Saison verlieren wird, habe ich mir die Frage gestellt, was unseren Bundesligavereine bzw. deren Stadiongesellschaften für den Verkauf der Namensrechte der Bundesligastadien so pro Jahr an Geld kassieren? Herausgekommen ist nach einiger Recherchezeit eine kleine Liste mit Zahlenwerten, die ich erst mal gar nicht groß kommentieren will. Da kann sich jeder selber etwas dabei denken…

Die Beträge in der folgenden Liste sind immer pro Jahr gerechnet. Die Verträge laufen jedoch zum Teil über 30 Jahre lang…

  • Allianz-Arena (München): 6 Millionen €
  • Veltins-Arena (Gelsenkirchen): 5 Millionen €
  • Signal-Iduna-Park (Dortmund): 4 Millionen €
  • HSH-Nordbank-Arena (Hamburg): 4,5 Millionen €
  • BayArena (Leverkusen): 2,5 Millionen €
  • RheinEnergieStadion (1. FC Köln): 2,1 Millionen €
  • AWD-Arena (Hannover): 2 Millionen €
  • Volkswagen-Arena (Wolfsburg): 2 Millionen €
  • Commerzbank-Arena (Frankfurt a. M.): 2 Millionen €
  • DKB-Arena (Rostock): 1,5 Millionen €
  • rewirpower-Stadion (Bochum): 1,5 Millionen €
  • Mercedes-Benz Arena (Stuttgart): 0,67 Millionen € (für den Umbau)
  • Schüco-Arena (Bielefeld): 0,65 Millionen €

Es gibt aber auch noch entgegen aller Trends, einige Stadien, die keine Sponsorennamen tragen. Und diese Stadien wollen wir hier natürlich auch nennen, die gehören ja schon zu den Ausnahmen in Deutschland und werden wohl jedes Jahr weniger werden!

  • Stadion der Freundschaft (Cottbus)
  • Olympiastadion (Berlin)
  • Wildparkstadion (Karlsruhe)
  • Weserstadion (Bremen)
  • Stadion im Borussia-Park (Mönchengladbach)
  • Rhein-Neckar-Arena (1899 Hoffenheim)

Obwohl, eigentlich sind sogar zwei neu dazugekommen, zum einen das Stadion im Borussia-Park von Borussia Mönchengladbach und zum anderen die Rhein-Neckar-Arena der TSG 1899 Hoffenheim. Bisher ist bei beiden auch noch kein Namenssponsor geplant, doch auch das wird sich vermutlich schnell ändern, was sicherlich daran liegen wird, dass sich bisher keine geschichtlich erwähnenswerten Ereignisse in den noch neuen Mauern zugetragen haben und daher die Fans auch nicht gegen einen Umbennenung meutern werden. Ach ja und Geld bringt es ja auch…

5 comments

You may also like

5 comments

Manu 5. April 2009 - 11:32

Sind schon bemerkenswerte Summen ..

Reply
Josh 5. April 2009 - 14:29

die Frage ist vielleicht auch, ob der eine oder andere einen Sponsor findet…

Reply
Frittenmeister 5. April 2009 - 15:42

Dank Wirtschaftskrise wird es spannend in nächster Zeit…vielleicht gibt es bald wieder ein paar mehr „Stadien“ anstatt „Arenen“…

Reply
Spielfeldrand - Das Magazin » Blog Archive » DailySoccer 06/04/2009 6. April 2009 - 16:33

[…] Was kosten die Namensrechte von unseren Bundesligastadien? […]

Reply
derTrainer 7. April 2009 - 11:49

die guten alten Namen – das waren noch Zeiten…

Reply

Leave a Comment

39 − 34 =