Home Hattrick Kolumne Italien – Frankreich reloaded

Italien – Frankreich reloaded

by don_jupp

Was passiert wenn man auf Namen und nicht auf Leistung setzt…

Am Freitag stand im Rahmen eines Hattrick-Freundschaftsspiels die Neuauflage des realen WM-Finals Italien-Frankreich auf dem Programm. Mit Hilfe der sich immer noch im Freudentaumel befindenden bei Hattrick eingeloggten Tiffosy ermittelte der Nationaltrainer S_Dedalus in mühevoller Kleinarbeit die virtuellen Fussballer in Hattrick, deren Namen den Originalnamen der WM-Helden am Nächsten kamen. Dabei spielte Leistung keine Rolle – verkörpern die Namen doch die unsterblichen WM-Helden. Herausgekommen ist folgende Aufstellung:

Italia.jpg
(je mehr Sterne desto besser)

Er hatte allerdings nicht mit den Franzosen gerechnet, die – ganz auf Rache aus –ihre beste Mannschaft ins Rennen schickten…

Frankreich.jpg
(je mehr Sterne desto besser)

Herausgekommen ist folgendes Spiel: Italia – France 0 – 10

Datum: 25.08.2006 um 20:00
Stadion: Stadio Comunale „Nappa Gay“ di Arezzo
Zuschauerzahl: 23.635

Hier noch der offizielle Spielbericht:

Stadio Comunale „Nappa Gay“ di Arezzo – 23635 Zuschauer blickten angesichts der dunklen Wolken besorgt in den Himmel, aber der befürchtete Regen blieb aus. Italia wählte eine 4-4-2-Formation. Es liefen auf: Buffon – Zambrotta, Cannavaro, Materazzi, Grosso – Camoranesi, Perrotta, Gattuso, Pirlo – Toni, Totti.

France entschied sich für eine 3-5-2-Formation. Es liefen auf: Roland – Tuama, Krom, Houmard – Aunis, Mari, Follain, Mandelin, Heno – Raoux, Wahl.

Italia spielte heute Pressing. Ein Fehler im Abwehrzentrum der Heimmannschaft war der Grund für den Führungstreffer von France. David Heno konnte sich in der 14. Minute als Torschütze feiern lassen. Neuer Spielstand 0 – 1. Flach, hart und präzise war das Zuspiel von links, das Jérôme Raoux mühelos zum 0 – 2 verwertete. Nach 17 Minuten machte sich bei den heimischen Fans zusehends Unmut breit. Italia-Spieler Mauro Camoranesi hatte es bei seiner Attacke in der 23. Minute nur auf die Beine des Gegenspielers abgesehen. Folgerichtig sah er die Gelbe Karte. Opfer dieses Grobians war Jean-Bernard Roland, der benommen vom Platz geführt wurde. France wechselte Anatole Bernhard für ihn ein. Nach 31 Minuten baute France die Führung auf 0 – 3 aus, als Fabien Mandelin einen Elfmeter im linken Winkel versenkte. France zog sich weit in die eigene Hälfte zurück, um den Vorsprung zu halten. Giorgio Perrotta von Italia sah in der 33. Minute nach einer dreisten Schwalbe die Gelbe Karte. Ein noch höherer Rückstand blieb den Gastgebern in der 34. Minute erspart: Ihr Keeper war bei einem Getümmel zentral vor seinem Tor auf der Hut und meisterte den Schuss von Shakar Tuama mit einer sehenswerten Parade. Abseits? Jérôme Raoux wollte es nicht wahrhaben, dass er in der 38. Minute zurückgepfiffen wurde, und drosch wutentbrannt den Ball auf die Tribüne. Klarer Fall: Der France-Akteur sah dafür die Gelbe Karte. Mit einem 0 – 3 schlurften die Spieler in die Katakomben des Stadions. France brachte den Ballbesitz auf 92 Prozent.

David Heno beherrschte seine Seite nach Belieben und konnte immer wieder gefährliche Flanken vor das gegnerische Tor bringen. In der 56. Minute stand dann Jérôme Raoux goldrichtig und stocherte den Ball zum 0 – 4 ins Netz. Das Schicksal meinte es eigentlich gut mit France, als Marc Aunis eine Ecke per Kopf vor die Füße von Francis Houmard verlängerte und der am zweiten Pfosten nur noch einzuschieben brauchte. Doch – oh Schreck! – der Ball kullerte am Tor vorbei. Das war in der 62. Minute wahrlich keine Ruhmestat! Nach 66 Minuten konnte Pierre Follain nach einer Kombination in der Mitte die Führung von France zum 0 – 5 ausbauen. Ein Zuckerpass in die Sturmmitte war ein gefundenes Fressen für Jérôme Raoux. Mühelos vollstreckte er in der 67. Minute für France und baute die Führung der Gäste damit auf 0 – 6 aus. Damit war Jérôme Raoux dreifacher Torschütze in diesem Spiel. Hattrick! Die Gäste setzten noch einen drauf und erhöhten die Führung auf 0 – 7! Fabien Mandelin war es, der in der 70. Minute per Foulelfmeter für France traf. Ein raffiniert angeschnittener Eckstoß von Fabien Mandelin und ein blitzsauberer Kopfball durch Shakar Tuama führten zum 0 – 8 für France in der 72. Minute. Ein Zuckerpass in die Sturmmitte war ein gefundenes Fressen für Shakar Tuama. Mühelos vollstreckte er in der 72. Minute für France und baute die Führung der Gäste damit auf 0 – 9 aus. David Heno erhöhte nach einer Flanke von rechts die Führung für die Gäste durch einen knallharten Volleyschuss. 0 – 10. Auf der Stadionuhr wurde die 80. Spielminute angezeigt. Statistiker im Stadion ermittelten 93 Prozent Ballbesitz für France.

Nach diesem Spiel forderten die Fans von Italia eine „Giorgio Perrotta-Straße“ – die Leistung des Spielers war herausragend gewesen. Die Leistung von Stefano Buffon fiel jedoch im Vergleich zu seinen Mitspielern ab. Der beste Spieler von France war ohne jeden Zweifel Anatole Bernhard. Es war allerdings nicht der Tag des Jérôme Raoux. Die Begegnung endete 0 – 10.

Dass Leistung nicht alles ist beweisen eine Reihe von Einträgen nach dem Match im Gästebuch der italienischen Nationalmannschaft:

oronzocana : “FANTASTICO!!!! Sei diabolicamente geniale!!!�?

Sifone : “Semplicemente ZUPER!!!!!�?

Pentolino : “grandissimo!!!!!!! :D�?

pexotto : “senza parole, anzi una la ho: DIVERTENTISSIMO!!!!�?

manu157: “Superlativo!!!!!“

2 comments

You may also like

2 comments

Zinedine 30. August 2006 - 19:44

Rache für Frankreich!!!!!!!!!!

Reply
Frittenmeister 30. August 2006 - 20:02

So ist es richtig, so hätte ich das Finale gern gesehen, nicht so ein langweiliges Spiel…gabs eigentlich bei dem Hattrick Spiel auch ne rote Karte???

Reply

Leave a Comment

7 + 3 =