Home Fussball ist u. Leben Geh deinen Weg … aber nicht auf unseren Trikots!

Geh deinen Weg … aber nicht auf unseren Trikots!

by Frittenmeister

Ups, da hat wohl jemand die Zusammenhänge nicht erkannt und genau deswegen könnte das jetzt peinlich für die Bundesliga, die DFL und die Telekom werden. Und wenn wir ehrlich sind, für alle anderen Trikotsponsoren der Vereine auch.  Dabei wäre alles so einfach gewesen, wenn nur mal irgendjemand rechtzeitig auf die Homepage der Deutschlandsstiftung Integration geguckt hätte. Dort steht nämlich direkt auf der Startseite, dass die Telekom die Stiftung unterstützt und genau das ist jetzt das Problem…

Am 3. Spieltag der neuen Bundesligasaison wollten nämlich alle Trikotsponsoren der Bundesligavereine auf das Sponsoring verzichten und statt dessen sollte auf den Trikots mit dem Slogan „Geh Deinen Weg“ für die „Deutschlandstiftung Integration“ geworben werden. Das fanden auch alle Sponsoren prima bis irgendeiner dann herausgefunden hatte, dass die Telekom an der Stiftung mit beteiligt ist. Natürlich wittern jetzt alle anderen Sponsoren so etwas wie ein verdecktes (und kostenlose) Telekomsponsoring an diesem Spieltag und fühlen sich dabei ausgebootet. Konkreter werden die Sponsoren auch. Sie stören sich daran, dass explizit das Engagement eines Konkurrenten unterstützt werden und sie dabei leer ausgehen und auch nicht die Möglichkeit bekommen haben, sich an der Aktion bzw. der Stiftung zu beteiligen. Sieht ein wenig nach Monopolstellung der Telekom aus…

Deutschlandstiftung Integration
Das Stipendien- und Mentorenprogramm
der Deutschlandstiftung Integration mit Unterstützung
der Deutschen Telekom und der Bundesliga-Stiftung

(so steht es auf der Homepage)

Gazprom will jetzt erst einmal die Aktion „kritisch überprüfen“ und Hoffenheims Sponsor Suntech sagt, man habe nicht gewusst, dass die Telekom dahinter steckt.  Etliche andere Sponsoren überlegen derzeit auch noch, ob die Aktion angesichts dieser Umstände überhaupt Sinn macht. Die Telekom selbst gibt sich zu der ganze Diskussion wortkarg, hat aber dennoch auch schon reagiert. Man werde das Telekom-Logo auf den Trikots entfernen und nur noch die Aktion selber bewerben. Bei diesen Worten stellt sich mir natürlich schon wieder die Frage, ob da nicht andere Absichten hinter dieser sozialen Werbeaktion sind. Und was bleibt jetzt am Ende? Ganz klar, es bleiben Verlierer zurück und zwar viele. Eigentlich muss man sagen, es gibt nur Verlierer und genau deswegen wird es die Aktion am Ende doch geben, denn niemand will als der große Stinkstiefel dastehen, der soziales Engagement einfach mal so boykottiert..-

1 comment

You may also like

1 comment

Roberto De Lapuente 4. September 2012 - 18:33

Ich habe auch einen anderen Blick auf diese Hurra, Hurra-Aktion geworfen. Die Sponsorenfrage habe ich dabei nicht berücksichtigt:

http://ad-sinistram.blogspot.de/2012/09/kein-freund-ist-auslander.html

Reply

Leave a Comment

− 8 = 1