Top
Die 11 Freundinnen sind am Start! | Fritten, Fussball & Bier
fade
6326
post-template-default,single,single-post,postid-6326,single-format-standard,eltd-core-1.2.2,flow child-child-ver-1.0.2,flow-ver-1.8,eltd-smooth-scroll,eltd-smooth-page-transitions,ajax,eltd-grid-1300,eltd-blog-installed,page-template-blog-standard,eltd-header-type2,eltd-sticky-header-on-scroll-up,eltd-default-mobile-header,eltd-sticky-up-mobile-header,eltd-menu-item-first-level-bg-color,eltd-dropdown-default,eltd-header-style-on-scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-7.7.1,vc_responsive,aa-prefix-socce-
Title
Fritten, Fussball & Bier / Fussballmädchen  / Die 11 Freundinnen sind am Start!

Die 11 Freundinnen sind am Start!

Liebe Mädels, endlich ist es soweit. Die erste Ausgabe der 11Freundinnen ist da!

Auf dem Titelblatt lächelt uns ganz lässig Kim Kulig entgegen. In der ersten Ausgabe der 11 Freundinnen dreht es sich um die Großmacht FC Bayern – ob das stimmt, oder nicht. Ob die US-Profilliga für Birgit und Co.  als Lockruf  gilt und was in Südafrika so läuft sind ebenfalls Themen.

Den Opener, die Seite Drei, ziert ein provokantes und Klischee beladenes Zitat von Hermann Neuberger, der von 1975 bis 1992 der siebte Präsident des Deutschen Fußball-Bundes, DFB, war.

Die 11 Freundinnen hat sieben interessante Rubriken. In der Rubrik LAUFSTEG können wir ein Bild der erstarrten Italienerinnen, der vergangenen EM, bewundern. In der Rubrik KLEINKLEIN gibt es brisante und aktuelle Kurzmeldungen, so zum Besipiel von Holländerinnen in Röcken, über Mi, Myong und Bernd, oder auch über Künste und Vielseitigkeit künftiger Starkickerinnen, wie jene von der kleinen Sandy Levitta.  Und wusstet Ihr, dass die FIFA Euch die Pille empfiehlt?!

Kim Kulig stellt sich im INTERVIEW den Fragen von Maike Schulz und Jens Kirschnek. Sie spricht über Ihr Idol Figo, Ihr größtes Erlebnis, die WM der U20 in Chile, und was Fußball für sie ausmacht.

In der Rubrik GUTE PARTIE protokolliert Maike Schulz mitreißend den dramatischen Einzug der deutschen Frauenfußballnationalmannschaft ins EM-Finale 1989. Hier fiebert man richtig mit. In der Reportage könnt Ihr erfahren, dass der Gerd beim FC Bayern mittlerweile schon mal anerkennend mit Kuchen vorbeikommt, denn die Damen imponieren durchaus.

11FreundinnenRezension_500

Im MANNSCHAFTSBILD werden die Damen vom Bambamecesi United aus Tzaneen, in Limpopo Südafrika vorgestellt, deren Alter etwa zwischen 65 und 83 Jahren liegt. Sie hoffen darauf Meister zu werden. Wir drücken die Daumen!

In der AUSLANDSREPORTAGE dreht sich alles um die wieder auferstandene Profiliga der USA und ob unsere Mädels dem Ruf der Amerikaner wirklich folgen, wie anscheinend erhofft.

Damit aber die Männer bei den 11 Freundinnen nicht zu kurz kommen, gibt es natürlich auch eine Rubrik GLEICHBERECHTIGUNG. Hier wird „Der Bessermacher“ vorgestellt, der Trainer Matthias Bolz vom 1. FFC Frankfurt, der lieber mit motivierten Frauen, als mit lustlosen Männern arbeitet. Ein schönes und lesenswertes Portrait.

Um die Geschichte des Frauenfußballs dreht es sich erneut bei ES WAR EINMAL . Beim KAFFEEKLATSCH MIT HANNELORE gibt es ein nettes Interview mit der Pionierin und einzigen Frau im Präsidium des DFB, Hannelore Ratzeburg.

Chefredakteur des echt gelungenes Blattes rund um die weibliche Seite des Leders ist Phillip Köster. Die redaktionelle Leitung hat Jens Kirschneck. Als Autoren und Mitarbeiter der ersten Ausgabe waren Fabian Jonas, Matthias Kittmann, Maike Schulz, Kathrin Steinbichler, Elisabeth Weydt und Kerstin Zilm tätig. Pamela Spitz und Petra Oost haben sich um die tollen Bilder gekümmert.

Virtuell in den 11Freundinnen herumblättern könnt ihr auch und zwar hier: www.11freunde.de/innnen und hier www.11freunde.de/innen

Bildquelle: Tobias Volke

Mädchen vom Frittenmeister

Unser Mädchen an Bord! Schreib mehr tiefsinnige Sachen als wir Männer und hieß früher hier im Blog mal "Lieselotte S."! Wieso sie jetzt nur Ihren Namen geändert hat?!?

6 Comments
  • L.

    Frauenfußball vor!
    Ich finds super das es jez auch eine Zeitschrift über Frauenfußball gibt!!!!

    1. April 2010 at 09:09
  • 11Freundinnen

    11 FREUNDINNEN möchte weitaus mehr, als nur eine „Tochter der 11 FREUNDE“ sein! Nach quartalsweisem Erscheinen zum Start (inkl. „Beilage/Supplement“ ihres „Muttermagazin“ und separater Verbreitung in der „Zielgruppe“) soll sich die Marke schnellstmöglich „emanzipieren“ und ein eigenständiges Image erlangen. Dies soll allerdings behutsam und mit aktiver Teilnahme bzw. Einbeziehung der LeserInnnen und deren Interessen erfolgen!
    Das ambitionierte Ziel des Verlags ist eine mind. 2monatige Erscheinung als Printmagazin mit wachsendem Umfang/Inhalt und eine eigene Webpräsenz, die zunächst nur als Subdomain unter http://www.11freunde.de/innen zu finden ist.
    Man/Frau darf also gespannt sein … und/oder dabei auch gern selbst einen gekonnten Steilpass in die (Redaktions-)Spitze spielen.!

    10. Oktober 2009 at 03:26
  • Karolin

    Der Frauenfußball braucht noch mehr Unterstützung, aber er macht sich! Immerhin wurden die Spielerinnen um Nadine Angerer nach der WM 2007 nicht mehr mit einem Kaffee-Service abgespeist:-)! Natürlich ist Fußball immer noch eine Männerdomäne, aber es sollte doch jeder, der gern und gut spielt entsprechend gefördert werden- egal ob Mann oder Frau! Dazu gehört auch, dass die WM-Mädels genauso gut verdienen wie Ballack, Schweinsteiger und Co.!

    9. Oktober 2009 at 13:39
  • Frittenmeister

    Kannst du vergessen, gibts sowieso nur in Verbindung mit dem 11Freunde Heft…

    30. September 2009 at 15:54
  • Jogi, der WM 2010 Experte

    also ich finde das toll, dass hier endlich auch auf die Frauenquote geachtet wird 🙂

    Werd mal gucken, obs die 11Freundinnen auch bei uns am Kiosk gibt.

    30. September 2009 at 15:11
  • Kreuzband

    Das ist nischt für mich. Sogar Bekannte interessieren sich mehr für den männlichen Teil. Man kann es drehen wie man will – jede Menge wurde versucht und der sportliche Erfolg ist ja auch da … aber der Frauenfußball tritt auf der Stelle: ob auf dem Bolzplatz oder in der großen weiten Welt. Das wird schwer – auch für die neue Beilage.

    30. September 2009 at 12:38

Post a Comment