Home Fussball ist u. Leben UEFA schlimmerer Abzocker als die FIFA?

UEFA schlimmerer Abzocker als die FIFA?

by Frittenmeister

Es ist wirklich nicht zu glauben, was im Vorfeld der EM 2008 alles für Gerüchte in die Welt gesetzt werden. Oder sind es am Ende gar keine Gerüchte? Eigentlich steckt ja immer ein Körnchen Wahrheit in einem Gerücht, wie es diesesmal ist, das wissen wir nicht, daher erzählen wir die Geschichte so, wie es schon in etlichen Tageszeitungen und anderen Blogs wie dem österreichischen EM-Blogger zu finden ist.

Also, die UEFA hat vor, bei der Europameisterschaft 2008 in der Schweiz und in Österreich eine zusätzliche Abgabe für ein TV-Gerät zu verlangen, sofern es ein Fussballspiel der EM LIVE in eine Gaststätte, Kneipe oder Bar überträgt. Soll heißen, das Public Viewing schnell um die Ecke oder im Biergarten wird es dann nur noch geben, wenn man als Zuschauer auch etwas mehr für das Bier bezahlt oder Eintritt bezahlt. Oder denkt Ihr dass die Kneipenbesitzer das auch eigener Tasche bezahlen?

Der Tagesanzeiger aus der Schweiz berichtet weiter, dass die UEFA eine Abgabe von 50 Euro für normale Fernseher, 100 Euro für größere Fernseher und 10 Euro pro Quadratmeter einer Leinwand kassieren will. Für eine Leinwand in Public Viewing-Größe bedeutet das ein paar Hundert Euro pro Spiel. Irgendwie spielt sich die UEFA grad als zweite GEZ, GIS (Österreich), Billag (Schweiz) auf, nur weil sie den Hals nicht vollbekommen können?

Dem Tagesanzeiger aus der Schweiz wurde vor zwei Tagen von Euro-08-Sprecherin Pascale Vögeli dieses Gerücht noch bestätigt! Heute am 31.01.2007 kommt schon wieder das Dementi.

Man habe viele Ideen geprüft…aber es war immer klar das wir das nicht durchführen werden. (Chef des Organisationskomitees der EM2008, Martin Kallen, Bericht auf www.n-tv.de)

Ist ja sehr schön wenn man solche hirnverbrannten Ideen hat, aber noch schöner ist es wenn man rechtzeitig merkt, dass man sich damit ein Eigentor schießt und schnellstmöglichst wieder alles zurücknimmt.

Wie es nun genau war, ob so nur ein Gerücht war oder ob die UEFA tatsächlich nach dem Wiederstand unter dem Gaststättenbetreibern schnell zurückgerudert ist, wir wissen es nicht, und wenn ich ehrlich bin, ich will es auch nicht wissen. Für mich passt diese ganze Story wieder mal in die absolute Abzockerei im Fussballgeschäft, wie gut dass der normale Fan ja das nötige Kleingeld besitzt und das gerne an die UEFA weitergibt.

Als Abschluss will ich Peter Keller zitieren, der im Schweizer Tagesanzeiger alles in einem Satz auf den Punkt gebracht hat:

Zuerst kommerzialisieren die Fussballverbände das öffentliche Fussballschauen, das wir jahrelang liebevoll kultiviert haben, und dann wollen sie abkassieren. (Peter Keller, der in Solothurn nicht kommerzielle Fussballbars veranstaltet im Schweizer Tagesanzeiger)

17 comments

You may also like

17 comments

Markus 31. Januar 2007 - 12:57

Laut Sport1 wird es keine Gebühren für Public Viewing geben, da es im Sinne der UEFA sei, dass die Spiele einer möglichst breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Quelle: http://www.sport1.de/de/apps/news/news-meldung/news_825169.html

Reply
Frittenmeister 31. Januar 2007 - 13:16

Stimmt, hab ich auch schon gelesen, aber das ändert nichts daran, dass die UEFA es zumindest überlegt hat…und selbst das finde ich, ist schon ein starkes Stück.

Reply
Markus 31. Januar 2007 - 13:30

Da hast du wohl recht. Aber was die FIFA zur WM gemacht hat war auch nicht mehr schön.

Reply
Frittenmeister 31. Januar 2007 - 14:39

das stimmt auch wieder…aber da waren die Kneipen noch FIFA / UEFA freie Zone…da konnte man ganz gemütlich Fussball gucken und nebenbei ohne von Werbung genervt zu werden ein paar Bier trinken

Reply

Leave a Comment

64 + = 73