Home Kultclub Sexverbot zwei Tage vor dem Spiel

Sexverbot zwei Tage vor dem Spiel

by Frittenmeister

Beim AC Mailand hat man ein Problem! Viele Spieler haben muskuläre Probleme und der Teamarzt der Mailänder ist ziemlich ratlos woher das kommt. Am anderen Ende von Italien, beim SSC Neapel, hat Teamarzt Alfonso De Nicola aus den Mailänder Problemen  seine Lehren gezogen und einen neuen Sexplan für die Spieler aufgestellt. Zwei Tage vor einem Fussballspiel gibt es jetzt ein absolutes Sexverbot…

Das Vermeiden sexueller Aktivität zwei Tage vor einem Spiel ist von grundlegender Bedeutung, um Muskelverspannungen, Wehen oder Entzündungen zu vermeiden. (Alfonso De Nicola, Professor und Teamarzt des SSC Neapel)

Das sind die neuen Regeln beim SSC Neapel und die Spieler sind nicht nur angehalten, sich an diese Regeln zu halten, sondern sie müssen sie verpflichtend einhalten. Falls sie das nicht, wird es für sie Ärger geben und wenn sie Pech haben, dann werden sie am Ende sogar nicht spielen dürfen. Die Frage ist natürlich immer, wer und wie das kontrolliert wird, aber da wird die medizinische Abteilung der Napolianer schon eine Idee haben. Die Teambetreuer sind ebenfalls informiert und geschult worden, um den Spielern jederzeit mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Professor Alfonso De Nicola will durch seine vermutlich etwas unpopuläre Maßnahme den Spielern zeigen, dass sie vor einem Spiel mehr auf ihren Körper zu hören haben. Die Signale, die der eigene Körper aussendet, muss der Spieler wahrnehmen und sofort an einen der Teambetreuer weitergeben. Dieser kann dann sofort wieder Massagen oder eine medizinische Behandlung organisieren und den Spieler bis zum Spiel wieder fitt machen. Wenn die Spieler jedoch durch sexuelle Aktivitäten abgelenkt sind, werden sie Signale, die ihr Körper aussendet, nicht wahrnehmen können.

Anscheinend scheint das Prinzip des Sexverbotes ganz gut zu funktionieren. Der SSC Neapel hat die geringste Anzahl an muskulären Verletzungen in der Serie A und langsam dämmert es auch den anderen Vereinen in Italien, dass sie ihren Spielern zu viel Freizeit lassen. Aber ob man einen Kevin-Prince Boateng bremsen kann? Ihn vielleicht, aber seine Freundin Melissa Satta mit Sicherheit nicht. Die braucht nämlich 7 bis 10 Mal Sex in der Woche und wird ganz unruhig wenn sie ihre „Streicheleinheiten“ nicht bekommt…

3 comments

You may also like

3 comments

Paola Shiraz 12. September 2012 - 09:55

Das sind ja ganz shcön harte Bandagen beim SSC Neapel ^^ Ich denke da hätte ich einige Probleme das einzuhalten 😉 Gut das ich nicht in der Situation bin.

Reply
fahnenmeier 12. September 2012 - 14:02

wenn sich Melissa Sata vernachlässigt fühlt, dann kann ich da gerne aushelfen … 🙂

Reply
Frittenmeister 12. September 2012 - 14:51

Jetzt gehts hier aber los. Sexangebote über Fritten, Fussball & Bier…nur wenn wir eine Provision abkriegen, gell 😉

Reply

Leave a Comment

7 + 2 =