Top
Jetzt kommt die Bestell-App | Fritten, Fussball & Bier
fade
15483
post-template-default,single,single-post,postid-15483,single-format-standard,eltd-core-1.2.2,flow child-child-ver-1.0.2,flow-ver-1.8,eltd-smooth-scroll,eltd-smooth-page-transitions,ajax,eltd-grid-1300,eltd-blog-installed,page-template-blog-standard,eltd-header-type2,eltd-sticky-header-on-scroll-up,eltd-default-mobile-header,eltd-sticky-up-mobile-header,eltd-menu-item-first-level-bg-color,eltd-dropdown-default,eltd-header-style-on-scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-7.6,vc_responsive
Title
Fritten, Fussball & Bier / Bauwerk Stadion  / Jetzt kommt die Bestell-App

Jetzt kommt die Bestell-App

Darauf haben wir Fussball Fans doch schon lange gewartet. Die Bestell-App kommt und damit muss niemand mehr von seinem Sitzplatz im Stadion aufstehen und sich für ein Bier am Kiosk anstellen. Absolut sinnlos, aber passt natürlich perfekt in die heutige Zeit. Wir stellen Euch trotzdem mal diesen neuen Service vor. Im Olympiastadion in Berlin gibt es seit dem Start der Rückrunde die kostenlose OrdiFy-App. Ãœber diese App kann man direkt bei der Stadiongastronomie sein Bier und seine Bratwurst bestellen. Das lästige Anstellen zur Halbzeitpause entfällt somit und dadurch – so wirbt der Erfinder – gehen einem keine wertvollen Spielminuten verloren. Hier muss ich aber sagen, dass ich in jedem modernen und gut organisiertem Stadion noch nie ein Problem mit zu langen Anstehzeiten bei einem Kiosk hatte. Der Nutzen ist in meinen Augen nicht so groß und vielleicht für den ein oder anderen faulen Fan genau das richtige. So lange es allerdings kein richtiges Bier in den deutschen Stadien gibt, sondern nur dieses Leichtbier bzw. alkoholfreies Bier, wird mich die Flüssigkeitsaufnahme während des Spiels auch nicht so groß interessieren. Schließlich gibt es ja sonst ein Problem, was die App bisher nicht lösen kann, denn was ich oben reinschütte, will unten auch irgendwann wieder raus. Und dadurch verliere ich dann wirklich viele Minuten des Spiels…

Für mich als Technikinteressierten ist jetzt schon eher interessant, wie die App funktioniert. Das ist ganz einfach gelöst. Jeder Sitzplatz hat einen Aufkleber mit einem QR-Code bekommen und sobald man diesen mit der OrdiFy-App einscannt, weiß die Bedienung genau, wo die Bestellung hin muss. Bezahlt wird anschließend bei der Lieferung der Ware.

Und was sagt man jetzt als Fazit zu der App? Nicht unbedingt notwendig, aber eine schöne Spielerei. Natürlich nutzt die App hauptsächlich der Stadiongastronomie, denn die kann jetzt während eines Spiels 90 Minuten lang Geld verdienen und ist nicht nur auf die 15 Minuten in der Halbzeitpause angewiesen. Damit werden die Verkäufe angekurbelt und damit wird Geld verdient. Und um das geht es ja beim modernen Fussball und von daher darf ich eigentlich gar nicht meckern, sondern muss es einfach hinnehmen. Trotzdem, für mich ist die App nichts…für mich ist aber auch der moderne Fussball nichts. Von daher halte ich es so wie viele andere: Wen es glücklich macht….

Quelle Bild: Pressebilder OrdiFy

Toby Volke

Servus, ich bin der Frittenmeister. Den Blog habe ich 2006 nach der WM in Deutschland gegründet, einfach weil ich meiner Leidenschaft, dem Fussball, mehr Zeit widmen wollte. Und was ist da besser dazu geeignet als ein Blog, wo man immer viel Hintergründe recherchieren muss. Passt perfekt oder?Verein: SV Wacker Burghausen

Post a Comment