Home Kultspieler Gelb für Pinkelpause?

Gelb für Pinkelpause?

by Frittenmeister

Was haben wir gelacht, Jens Lehmann musste im Champions League Spiel des VfB Stuttgart gegen Urziceni dringend auf die Toilette, doch während des Spiels geht das nun mal schlecht. Soll er den neuen Trainer Gros wegen seines Harndrangs um eine Auswechslung bitten? Soll er die Vereinsbosse noch weiter erzürnen wegen seines losen Mundwerks? Oder soll er besser handeln und sich unbemerkt hinter dem Tor erleichtern?

Das hat mich sehr an die Tour de France erinnert. Manchmal hat man eben keine andere Möglichkeit, auszutreten. Das hat er ganz geschickt gemacht. Er hätte ja schlecht in die Kabine gehen können… (Horst Heldt, Manager des VfB Stuttgart, spricht in der BILD-Zeitung über die schwache Blase von Jens Lehmann)

Jens Lehmann hat sich für letzeres entschieden, nur in der heutigen Zeit bleibt so etwas nicht mehr unbemerkt. Etliche Kameras überwachen während eines Profispiels jeden Winkel des Spielfelds und da bleibt ein pinkelnder Torwart natürlich nicht unentdeckt. Dabei hat er sich extra hinter die Werbebande hinter seinem Tor in die Hocke begeben…

Ich habe mir, wie schon öfters bei Jens Lehmann, die Frage gestellt, ob seine Aktion legal war. Diesesmal ist die Sache auch einfacher als beim letzten Mal, denn Regel 12 im Fussball-Regelwerk der UEFA („Verbotenes Spiel und unsportliches Betragen“) besagt folgendes:

Ein Spieler erhält eine Gelbe Karte und wird verwarnt, wenn er das Spielfeld absichtlich, ohne Erlaubnis des Schiedsrichters verlässt. (Regel 12, UEFA-Regelwerk Saison 2009/2010)

Also, ganz klar, für das Verlassen des Spielfelds hätte Jens Lehmann die gelbe Karte sehen müssen. Da ist er noch mal glimpflich davongekommen, denn Schiedsrichter Kassai hat seine kleine Pinkelpause gar nicht mitbekommen. Jetzt kann man natürlich noch diskutieren, ist das Pinkeln an den Spielfeldrand eine unsportliche Aktion? Ich kann das jetzt schlecht beurteilen, das Regelwerk spricht sich hier auch nicht klar aus. Das wäre dann wohl Auslegungssache des Schiedsrichters und wenn dieser jetzt einer der harten Schiene gewesen wäre, dann hätte er wohl gleich 2 gelbe Karten auf einmal kassiern können. Einmal für das Verlassen des Spielfelds und einmal für die „unsportliche Aktion“ des öffentlichen Wasserlassens. Andererseits, hat ein Schiedsrichter schon jemals in einer Szene 2 gelbe Karten auf einmal gegeben? Ich glaube nicht, daher bleiben wir mal realistisch, eine gelbe Karte hätte er wohl verdient gehabt und gut wäre es auch schon wieder gewesen.

Auf ganz blöd muss ich zur Verteidigung von Jens Lehmann aber zum Schluss noch anbringen: Was hätte er denn sonst tun sollen? Die Blase drückt, der gute Herr ist halt aufgeregt und was raus muss, muss raus. Also eine ganz natürliche Sache…

3 comments

You may also like

3 comments

HF 11. Dezember 2009 - 12:36

Im Amateurbereich / Jugendbereich wird sofort die Gelbe Karte gezeigt, wenn ein Spieler ohne Erlaubnis des Schiedsrichters das Spielfeld verlässt. Sei es nur, um eine blutende Wunde zu versorgen.
Ich hoffe doch, dass Jens Lehmann nachträglich Gelb sieht.

Reply
Frittenmeister 11. Dezember 2009 - 13:40

Nachträglich eine gelbe Karte hat es glaube ich noch nie gegeben…so was interessiert DFB / UEFA Jungs ja überhaupt nicht. Aber er ist natürlich ein schlechtes Vorbild für die Jugend, da sprichst du schon das richtige Thema an.

Reply
VfB 12. Dezember 2009 - 11:02

Was soll Lehmann da schon machen ich denk er hat die richtige Entscheidung getroffen ich glaube net das die kleinen Kinder des von der Entfernung gesehn haben

Reply

Leave a Comment

38 − = 30