Home Nachgetreten! Die Weltmeisterliga als Zuschauermagnet

Die Weltmeisterliga als Zuschauermagnet

by Frittenmeister

Was in der Überschrift noch so positiv klingt, ist nichts anderes als die blanke Ironie! Da spielt in der 1. Liga (Serie A) des derzeitigen FIFA-Weltmeisters Italien der drittplazierte Juventus Turin gegen den sechsten Atalanta Bergamo und nur 17.000 Zuschauer sehen zu. Wenn Ihr aber glaubt, das war nur ein Ausrutscher nach unten in der Zuschauertabelle, dann irrt Ihr Euch gewaltig! Nur im Giuseppe Meazza Stadion in Mailand (41.200 Zuschauer) und im San Paolo Stadion in Neapel (30.200) sind mehr Fans im Stadion, im Durchschnitt wollen in dieser Saison nur 22.752 Tifosi ihre Mannschaften auf dem Platz sehen. Und als absoluten Tiefpunkt kann man mit Sicherheit die Partie Empoli gegen Cagliari am 15. Spieltag sehen. Dort waren es ganze 786 zahlende Zuschauer. Zum Vergleich: Selbst in der Bayerliga (Oberliga Bayern, 4. Liga Deutschland) kommen größtenteils mehr Zuschauer als bei diesem Spiel…

An was liegt es? Der italienische Fussball feierte im letzten Jahr große internationale Erfolg. Die Squadra Azzurra wurde Weltmeister und der AC Mailand gewann die Champions League. Aber trotzdem bleiben in diesem Jahr die Zuschauer weg. Aber wieso? Fritten, Fussball & Bier hat mal ein paar Gründe recherchiert, die derziet etliche Fans von einem Stadionausflug abhalten:

  •  absolut veraltete Stadien bzw. Infrastruktur
  • Korruptionsskandale der letzten Jahre („Wieso für ein Spiel bezahlen, dessen Ergebnis ohnehin schon feststeht„)
  • Gewalttätige Fans, Ausschreitungen, Krawalle
  • Reiseverbote für Auswärtsfans
  • unfähige Polizei, die Fans nicht beschützen kann
  • zu viele LIVE-Übertragungen im TV

Sergio Campana, der Präsident der ital. Spielergewerkschaft, bringt genau diese Punkte in einem Interview mit einer ital. Sportzeitung auf den Punkt:

Leere Stadien sind ein Phänomen, mit dem sich unser Fußball auseinandersetzen muss. Es wird zu häufig gespielt und die vielen TV-Übertragungen sorgen dafür, dass immer weniger Leute ins Stadion kommen. Auch die wegen der Krawalle verhängten Reiseverbote halten die Menschen fern. (Sergio Campana, Präsident der ital. Spielergewerkschaft)

Viel bleibt nicht mehr zu sagen…es ist traurig, dass eine einst so fantastische Liga mit großartigen Fans sich selbst kaputt gemacht hat. In Italien zählen folgende Dinge: Macht und Geld

Italienische Republik

Macht hat man nur mit Stars und einer starken Mannschaft, und dazu braucht man Geld! Fans interessieren die Vereinsbosse dabei überhaupt nicht, jeder Cent wird in die Mannschaft investiert, die Fans und die Fanprojekte würden nur Geld kosten und so etwas ist ja überflüssig. Genau diese Einstellung rächt sich jetzt. Die Stadien sind leer, die Werbeeinnahmen sinken, die ersten Stars wie Luca Toni verlassen die Liga! Der Zug scheint abgefahren…aber ist es wirklich schon zu spät oder hat Italien noch eine Chance?

6 comments

You may also like

6 comments

Plissee 14. Dezember 2007 - 10:08

Oh je, vielleicht ist das ja das ende vom Italienischen Fußball? (Schlimm? 😉 ) Aber ich schätze, der Hauptgrund sind de Korruptionsskandale. Wie schon geschrieben, warum für ein Spiel zahlen, wo er Sieger schon fest steht.

Reply
Welt Hertha Linke 14. Dezember 2007 - 11:21

Schockierende Zustände in deutschen Stadien. Polizei nicht unschuldig….

Es ist schon traurig, wenn man liest und hört, was in deutschen Stadien derzeit abgeht. Deeskalation scheint bei der Polizei nicht mehr möglich zu sein, Ordner sind überfordert, erhalten keine Unterstützung der Einsatzleitung und Fans werden von de…

Reply
newskick.de 14. Dezember 2007 - 15:18

Die Weltmeisterliga als Zuschauermagnet…

Der Serie A bleiben die Zuschauer fern. Zum Spiel Empoli gegen Cagliari haben sich am 15. Spieltag gerade 786 zahlende Zuschauer ins Stadion verlaufen. Frittenmeister hat einige Gründe aufgetan….

Reply
Dlp 19. Dezember 2007 - 21:38

Zuviele TV-Übertragungen? Dann dürfte in Deutschland auch keiner mehr kommen. Aber wenn man versucht Karten für ein Zweitliga-Spiel (!) von Gladbach gegen Kaiserslautern, Mainz, Wehen oder Köln zu bekommen, dann guckt man in die Röhre.

Korruption, Ultras, marode Stadien – das sind die Faktoren, die den durchschnittlichen Familienvater davon abhalten, mit seiner Bande ins Stadion zu gehen.

Reply
asamoah 23. Dezember 2007 - 21:26

ich finde es ist der tv in udine kommen jeden sonntag 15 tausen und das stadium hat 40 tausen kapazität es ist traurig solch ein leeres stadion zu sehen diese teure billete diese arschlöcher wollen nur geld

Reply
Paddy 14. März 2008 - 15:30

Die LIVE-Übertragungen sind denk ich mal nicht der Hauptfaktor dafür! Wenn in meiner Nähe ein Topspiel ist (1. Liga, Erster gegen Zweiter) und die Fangruppen sind bekannt sich zu terrorisieren, DANN würde ich es mir zweimal üerlegen, ins Stadion zu gehen! Erstrecht Familienväter mitsamt Kindern. Die Sicherheit in den italienischen Stadien ist nicht gewährleistet (und die Vereinsoffiziellen kümmern sich einen Scheiß drum). Dazu die maroden Stadien in Italien! Bei der WM war z.B. Bremens Weserstadion nicht dabei, in Italien würde das Stadion mindestens für ein Halbfinale genutzt worden sein.

Drei Punkte müssen sich in Italien verbessern:
1. GANZ WICHTIG, die Sicherheit!! (3 Tote diese Saison schon im Rahmen von Fußballspielen, die Polizisten können gar nichts und sind selbst auch eher gewalttätig)
2. Die Stadien (erinnert einem an das alte Volksparkstadion)
3. Die Vereine! (welcher Fan will zu einem Verein gehen, der sich um Bedürfnisse von Fans einen Scheiß kümmert?)

Sry für die Ausdrucksweise…

Reply

Leave a Comment

55 − = 54