Home int. Meisterschaften Das Model heißt Fernanda Lima…

Das Model heißt Fernanda Lima…

by Frittenmeister

Hattet Ihr bei der Auslosung der WM-Gruppenphase letzten Freitag nicht auch das Gefühl, dass das ganze eine reine Verarschung ist? Nein? Sehr gut, dann hat das Konzept der FIFA perfekt funktioniert. Wie das Konzept funktioniert fragt Ihr jetzt? Ach, das ist ganz einfach und beinhaltet genau drei Punkte.

Punkt 1: Man erfinde einen verdammt komplizierten Modus und erkläre diesen vor der Auslosung so lange, bis alle eingeschlafen sind. Kapieren kann ihn sowieso nur mit Mühe, von daher…

Punkt 2: Man strecke eine Auslosung so unnötig in die Länge, dass man leider einschläft oder das Programm wechselt. Gähn…oder sich in der Zwischenzeit aus Langeweile tierisch betrinkt und am Ende nichts mehr mitbekommt.

Punkt 3: Der wichtigste Punkt von allen ist aber immer noch die Erotik. Dazu nehme man ein Model mit dem Namen Fernanda Lima, gibt Ihr ein leicht offenen Ausschnitt und schwenke die Kamera immer schön mittig auf sie….so dass was im Bild ist? Na klar, Ihre zwei besten Stücke. War jemand abgelenkt? Mit Sicherheit nicht…

Einer der drei Punkte hat mit Sicherheit seine Wirkung getan und und deswegen habt Ihr auch nicht mitbekommen, was angeblich wirklich auf der Bühne passiert sein soll. Bei der Oberlosfee Fernanda Lima geht die ganze Geschichte los. Sie übernimmt auf der Bühne die Kugeln von den einzelnen prominenten Kugelwächtern und bringt diese für jeden ersichtlich über die Bühne zu FIFA-Generalsekretär Jerome Valcke. Hier geht sicher noch alles mit rechten Dingen zu, sofern Ihr nicht oben genannten Punkt 3 zum Opfer gefallen seid. Jerome Valcke hat nun die Kugeln bekommen und nun sind wir Zuschauer eigentlich raus, denn was hinter dem Pult passiert, können die Leute im Saal genauso wenig nachvollziehen wir wir zu Hause vor den Fernsehgeräten. Wenn er hier Kugeln austauschen würde…niemand würde das sehen! Wurde hier an dieser Stelle geschummelt? Keine Ahnung, ich bin wie viele andere auch einer Mischung aus Punkt 1, 2 und 3 zum Opfer gefallen und habe zwar im Spaß zu ein paar Kumpels gesagt, dass der Kerl hinter dem Pult sicher bescheißt wo es nur geht…aber dass es mehr Leuten so geht wie mir, war mir bis heute eigentlich nicht so klar.

Aber es ist so und deswegen könnt Ihr überall im Netz die Verschwörungstheorien über die Auslosung der Gruppenphase der WM 2014 nachlesen, angefangen in Spanien. Dort beschweren sich Fans und Presse über die verhältnismäßig sehr schwere Gruppe, in die der amtierende Welt- und Europameister gelost wurde. In Spanien heißt es dazu, dass die Lose nicht durch Zufall gefallen seien. Also Beweis hat der spanische Youtube-User „fronterapg“ bei der TV-Übertragung genauer hingesehen und im dabei schon bemerkenswertes aufgefallen (Ja, er er hat sich nicht einlullen lassen von Punkt 1, 2 oder 3). Ich erzähle Euch mal nach, was er gesehen hat. Den ersten Zettel hat Losfee Cafu noch selber geöffnet und diesen dann über den Umweg Fernanda Lima an Jerome Valcke übergeben. Die nächsten Zettel allerdings werden nur noch von Valcke hinter dem für die Zuschauer nicht sichtbaren Pult geöffnet. „fronterapg“  zeigt hier dann auch noch das Beispiel Chile auf. Valcke bekommt die noch verschlossene Kugel, zögert etwas beim Öffnen, frimmelt dann ein wenig auf dem Pult herum und anschließend zeigt er Chile in den Saal. Dieses Zögern finden die Spanier verdächtig und laut ihren Augen sollen sich während der Auslosung öfters solche Situationen zugetragen haben.

In Argentinien dagegen freut man sich über die Gruppe F, denn – oh welch ein Zufall – die argentinische Nationalelf darf jetzt zwei von drei Vorrundenspielen in der Nähe des schon seit Monaten gebuchten nicht offiziellen FIFA-Quartiers absolvieren. Und das dritten Gruppenspiel findet dann – oh welche in Zufall – in Pote Alegre statt und das liegt sehr, sehr nah an Argentinien. Also ein Heimspiel sozusagen. Diverse südamerikanische Zeitungen fragen jetzt sehr direkt, woher die argentinischen Offiziellen schon Monate vor der Auslosung wissen konnten, dass das eigentlich nicht genehmigte Quartier in Belo Horizonte das absolut beste sein wird. Erst auf Druck der Argentinier hat die FIFA das WM-Quartier offiziell zugelassen. Ob das jetzt vielleicht daran liegt, dass der FIFA-Vizepräsident ganz zufällig auch Vorsitzender des argentinischen Verbandes AFA ist? Fragen wir mal besser nicht weiter…

Und die FIFA? Die hat natürlicht nichts gemacht und sagt dazu nur, dass an allem nichts dran ist. Soll heißen unser Drei-Punkte-Konzept stimmt nicht, die Spanier fühlen sich zu unrecht verarscht und die Argentinier wurden nicht bevorzugt. Wunderbar, dann war ja auch alles gut…

Diese Gerüchte entbehren jeder Grundlage. Die gesamten Vorbereitungen der Auslosung wurden von drei Vertretern von Ernst&Young überwacht und validiert. (aus einer Pressemitteilung der FIFA)

Quelle: Youtube (User: fronterapg)

0 comment

You may also like

Leave a Comment

2 + 3 =