Home Fussballmädchen Fussballmädchen im EM-Fieber – Teil 1: Fakten

Fussballmädchen im EM-Fieber – Teil 1: Fakten

Mädels es ist bald wieder soweit. Wir müssen unser Fußballwissen aktualisieren, damit wir nicht dumm da stehen und das nötige Equipment besorgen, bevor wieder überall alles ausverkauft ist.

Zuerst soll mal geklärt sein wer mitspielt und in welcher Gruppe. Dann ist interessant, welche der Gruppen einen erhöhten Beautyfaktor hat. Gut vorbereitet, mit ein bisschen Hintergrundwissen und dem richtigen Outfit startet es sich leichter in die Fußball-EM 2008 in Österreich und der Schweiz. Los geht’s heute mit den Turnierfakten!

Die Gruppenaufteilung bei der Fußball EM 2008

Das erste was es abzuklären gilt ist, welche Mannschaften spielen überhaupt mit und was sollten wir über sie wissen.

Die Gruppen
Es gibt vier Gruppen die per Losverfahren zusammengestellt wurden. Hier die Aufteilung:

Gruppe A
Portugal
Schweiz
Tschechische Republik
Türkei

Gruppe B
Deutschland
Kroatien
Österreich
Polen

Gruppe C
Frankreich
Italien
Niederlande
Rumänien

Gruppe D
Griechenland
Russland
Schweden
Spanien

Wissen um es weiterzuerzählen aus Gruppe A

Die Portugiesen haben bis jetzt viermal bei der EM mitgemacht und waren 2004 auf dem 2. Platz. Ihr Trainer seit 2003 ist Luiz Felipe Scolari. Das „Schätzchen“ Cristiano Ronaldo hat schon in der Qualifikation acht Tore erzielt. Luis Figo ist nicht mehr dabei und ehrlich gesagt ist das traurig fürs optische, aber wer schwarze Katzen absichtlich überfährt, der hat in der Beliebtheitsskala abgedankt.

Die Tschechen werden trainiert vom charismatischen Karel Brückner und sind auch in dieser EM wieder ein Gegner, den man nicht unterschätzen sollte. Größter Erfolg war das verlorene Finale um die EM 1996 gegen Deutschland. 2006 qualifizierten sie sich erstmals für die WM, schieden aber schon in der Vorrunde aus.

Die Schweiz ist neben Österreich Gastgeberland. Obwohl man den Schweizern nachsagt sie wären etwas langsam, kann man das von der Nationalmannschaft gar nicht behaupten. Unter dem Trainer Jakob „Köbi“ Kuhn, der nach der EM von Ottmar Hitzfeld abgelöst wird, geben sie ganz schön Gas. Bei der EM war die „Swizzer Nati“ bisher nur 1996 und 2004 dabei, wobei sie beide Male nicht über die Vorrunde hinauskamen.

Die Türkei wartet unter Trainer Fatih Terim sicher mit unbändigem Temperament auf. Der WM-Dritte von 2002 schaffte es in der EM 2000 in Viertelfinale, konnte sich aber für die 2004 für die EM nicht qualifizieren. Da ist es in jedem Fall spannend, denn das Team ist unheimlich jung und frisch. Mit dabei sind auch die wohl in Deutschland bekanntesten türkischen Zwillinge Hamit Altintop (FC Bayern München) und Halil Altintop (FC Schalke 04).

Brisant! Brisant! Im entscheidenden Qualifikationsspiel zur WM 2006 prügelten sich Türken und Schweizer ziemlich arg. Am Ende fuhren dann aber die Schweizer dank mehr geschossener Auswärtstore zur WM. Und jetzt? Jetzt treffen die Rivalen von einst in der gleichen Gruppe wieder aufeinander…

Liebe Mädels, mehr Fussballwissen gibt es demnächst hier mit der „Freundin vom Frittenmeister“!

3 comments

You may also like

3 comments

Gretus 23. Mai 2008 - 11:12

Hallo,

interessant sicher auch: David Backham spielt(e) für England, welche jedoch gar nicht dabei sind. Ergo ist auch Becks nicht dabei und wir Männer brauchen nicht für die Klamotten bezahlen, die seine Frau uns präsentiert hätte 😉

Grüße

Gretus

Reply
Wacker Fan 23. Mai 2008 - 14:42

Willst jetzt wieder gut Wetter machen nach dem Artikel mit den Verhaltensregeln für Frauen bei der EM??? 🙂 Schleimer!

Reply
Frittenmeister 23. Mai 2008 - 16:15

Frag mal meine Frau, die hat das geschrieben, nicht ich! Gut dass jetzt wenigstens ein Mann bestens Bescheid weiß bei der EM 😉

Reply

Leave a Comment

45 + = 49