Top
wissenschaft | Fritten, Fussball & Bier
fade
666
archive,tag,tag-wissenschaft,tag-666,eltd-core-1.2.2,flow child-child-ver-1.0.2,flow-ver-1.8,eltd-smooth-scroll,eltd-smooth-page-transitions,ajax,eltd-grid-1300,eltd-blog-installed,page-template-blog-standard,eltd-header-type2,eltd-sticky-header-on-scroll-up,eltd-default-mobile-header,eltd-sticky-up-mobile-header,eltd-menu-item-first-level-bg-color,eltd-dropdown-default,eltd-header-style-on-scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-7.6,vc_responsive
Title
Fritten, Fussball & Bier / Posts tagged "wissenschaft"

Trikots in Rot gewinnen häufiger

Jetzt ist es amtlich! Der FC Bayern München gewinnt nicht so viele Spiele, weil er die besseren Spieler hat, sondern weil er schlichtweg in roten Trikots spielt. Wissenschaftliche Untersuchungen haben ergeben, dass Teams, die ein rotes Trikot tragen, öfters als Sieger vom Platz gehen als Teams, deren Spieler mit weißen oder blauen Trikots auf dem Platz standen. Den Beweis hierfür haben vor etlichen Jahren die britischen Forscher Robert Barton und Russel Hill erbracht, die olympische Sportarten wie Ringen und Boxen analysiert haben. Bei diesen Sportarten wird traditionell vor dem Kampf die Trikotfarbe ausgelost, so dass keiner der Kämpfenden wusste, mit welcher Farbe er letztendlich in den Ring steigen würde. Ãœbermäßig oft gewonnen hat natürlich die Person in den roten Trikots.Woran...

Jetzt ist es amtlich! Der FC B...

Read More

Die Wissenschaft sagt, der Meister steht schon fest!

Wenn die Wissenschaft spricht, dann haben wir kleinen Pimpfe immer ruhig zu sein. Ob das aber diesesmal auch so ist, wage ich zu bezweifeln, denn wenn sich Professoren, Doktoren und andere Gelehrte beim Fussball einmischen, dann haben sie entweder einen neuen Ball erfunden oder sie betätigen sich als Wahrsager. In diesem Fall kann man das alles getrost zweiterem zurechnen, anders kann man ich solche „wissenschaftlich fundierten“ Aussagen doch nicht bewerten. Konkret geht es um die Vorhersage von Prof. Andreas Heuer von der Universität Münster Physik, nebenbei mal schnell ausgerechnet hat, wer denn dieses Jahr deutscher Meister wird. Ãœberraschend ist sein Ergebnis nicht, denn bei ihm sieht seine Endtabelle ähnlich aus wie die derzeitige Bundesligatabelle nach dem 25. Spieltag. Ob das Zufall ist oder ob er die ultimative Methode für die Meisterschaftsberechnung gefunden hat?

Die utlimative Meisterschaftsendtabelle 2009/2010 nach Prof. Heuer (in Klammer die prozentuale Wahrscheinlichkeit)

  1. FC Bayern München (67%)
  2. Bayer 04 Leverkusen (19%)
  3. FC Schalke 04 (14%)

Nun ja, die Bayern werden also Meister werden. Eine Ãœberraschung ist das jetzt nicht gerade und im Normalfall kann ich auch aus dem Bauch heraus mit einer 70%igen Wahrscheinlichkeit schon vor dem 1. Spieltag vorhersagen, dass die Münchner am Ende oben stehen werden. Das soll seine theoretischen Berechnungen jetzt aber nicht schmmälern, was mich aber mehr stört ist seine Aussage über geschossene Tore und das Punktekonto.

Ist der Fussballer zu blöd für den Effet-Ball?

Habt Ihr Euch schon mal gefragt, wieso Freistöße, die mit viel Effet oder Schnitt geschossen sind, immer so schwer für den Torwart zu halten sind? Oder wieso der Torwart nicht eingreift, wenn ein angeschnittener Weitschuss sich nur knapp über ihn hinweg ins Tor dreht? Ich habe mir diese Frage mal gestellt und dafür eine sehr plausible Antwort gefunden: Bälle mit viel Effet überfordern schlichtweg das menschliche Gehirn und so kann der Torwart die Flugbahn des Balles nicht mehr richtig einschätzen.Ein Forscherteam der Queen's University in Belfast unter der Leitung von Cathy Craig hat das vor kurzem bei diversen Computertests herausgefunden. Dabei haben die Wissenschaftler erfahrenen Fussballern am Computer Freistöße analysieren lassen, die zum einen mit Drall und zum anderen ohne...

Habt Ihr Euch schon mal gefrag...

Read More