Home Kultspieler Was erlauben Kuranyi ?

Was erlauben Kuranyi ?

by Frittenmeister

Kevin Kuranyi ist aus der Nationalmannschaft zurückgetreten. Inzwischen ist das allen bekannt, doch wieso er das gemacht hat, bleibt den normalen Fans ein großes Rätsel. Auch die Art und Weise seines Abtrittes stösst vielen Leuten sauer auf. Jeder normale Fussballer wäre doch froh und stolz zugleich, im Kreis der Nationalmannschaft zu sein. Aber es denken wohl nicht alle Spieler so…

Für Kuranyi zählte die Zugehörigkeit zum Kader wohl nichts. Dass er an dem in der Nationalmannschaft erfolgreichen Sturmduo Klose / Podolski nicht vorbeikam, machte ihn fertig. Und als auch noch etliche Nachwuchsstürmer wie Gomez und Helmes ihm langsam aber sicher den Rang abliefen, war er mit den Nerven fertig. Er wollte nicht mehr, aber ganz ehrlich, was hat er erwartet. Es gibt in Deutschland derzeit einfach bessere Stürmer als einen Kevin Kuranyi in mittelmäßiger Form, auch wenn er selber das natürlich nicht zugeben würde…

Ich habe von Gott das Talent bekommen und das Glück, in einem großen Verein zu spielen. (Kevin Kuranyi, Stürmer von Schalke 04, über sich selbst.)

In jeder Mannschaft gibt es mindestens 20 Mann im Kader, nominiert für ein Spiel dürfen vom Trainer aber nur 18 werden. Da müssen nach rein mathematischer Rechnung immer 2 Leute auf die Tribüne und da hat es nun den Schalker Stürmer erwischt. Ganz normal, so was kommt in jeder Mannschaft vor und jeder Trainer muss sich von Spiel zu Spiel entscheiden, wer auf dem Platz steht, auf der Bank sitzt oder eben gar nicht dabei ist. Als Mannschaftspieler ist es dann aber eine Selbstverständlichkeit, dass man auch wenn man nicht mit dabei ist, die Mannschaft unterstützt und mitanfeuert. Teamgeist nennt man so etwas gelegentlich…

Ich kann seine Enttäuschung verstehen, aber die Reaktion, die dann am Abend passiert ist, ist nicht akzeptabel und verständlich. Wir sind hier derzeit bei der Nationalmannschaft 20 Top-Leute und da werden wir Trainer immer wieder aufs Neue harte Entscheidungen treffen müssen. (Jogi Löw, Trainer der deutschen Nationalmannschaft)

Kevin Kuranyi ist mit einer Kurzschlussreaktion aus dem Stadion und auch von der Nationalmannschaft geflohen. Er konnte es nicht mehr ertragen, nur Stürmer Nr. 5 in Deutschland zu sein. In nächster Zeit hätte sich daran auch nichts geändert, denn Podolski und Klose haben seit der WM 2006 in der Nationalmannschaft zusammen 45 Tore erzielt und harmonieren wie man im Russland-Spiel gesehen hat, wunderbar. Und die junge Generation wie Gomez und Helmes sind derzeit in einer besseren Form als er selber. Vielleicht hat er genau diese Gedanken gehabt und ist deswegen zu diesem Entschluss gekommen.

Er trifft zwar in der Bundesliga sehr konstant, aber das reicht für Jogi Löw und auch für die Schalker Fans, die ihn leider überhaupt nicht mögen, trotzdem nicht. Sie pfeifen ihn regelmäßig im eigenen Stadion aus und das auch wenn er gut gespielt hat. Vielleicht hat er sich deswegen bei der Nationalmannschaft versucht eine heile Welt aufzubauen, wo er den beliebte treffsichere Stürmer spielen wollte. Bundestrainer Jogi Löw setzte ihn trotzdem auf die Tribüne, für ihn zählt nur Leistung und wie man sieht, hat sich das gegen Russland ausgezahlt. Kuranyi war am Ende, zu Hause nicht geliebt, in der Nationalmannschaft setzt der Trainer nicht auf ihn, da dachte er sich, kann er ja gleich nach Hause gehen. Und genau das tat er…

Für Jogi Löw ist das Thema Kuranyi trotz Entschuldigung und Aussprache beendet. Doch auch Kuranyi selbst will nicht mehr unter Jogi Löw spielen. Aber ob ein anderer Bundestrainer ihm sofort eine Stammplatzgarantie geben würde und ihn wieder aufbaut, bezweifle ich stark.

So wie Kevin gestern reagiert hat, kann ich das nicht akzeptieren und werde ihn deshalb in Zukunft nicht mehr für die Nationalmannschaft nominieren. (Jogi Löw, Trainer der deutschen Nationalmannschaft)

Ciao Kevin Kuranyi, viel Glück in der Bundesliga und im UEFA-Cup. Für alle Fans, egal ob sie ihm nachtrauern oder nicht gibt es beim Computerversandhaus PEARL noch ein besonderes Highlight. Dort kann man nämlich den Nationalspieler Kuranyi als numeriertes, handbemaltes Sammlerstückerwerben. Also wer sein Geld wegen der Finanzkrise nicht mehr in Aktien anlegen möchte, sollte diese wunderschöne Puppe erwerben und sich daran erfreuen. Wertsteigerung garantiert…

4 comments

You may also like

4 comments

Alex 14. Oktober 2008 - 17:30

Wenn er vorher nachgedacht hätte, säße er jetzt noch im Westfalenstadion.

Reply
Frittenmeister 14. Oktober 2008 - 19:46

Böse, böse… 😉

Reply
Kai 16. Oktober 2008 - 21:45

Wer will schon bei den Zecken auf der Tribüne sitzen? Kevin, ich verstehe dich …

Reply
Zitate | Sprüche | Fussballerweisheiten | Geschichten | Interviews | Pressekonferenzen »» 2008/2009 »» Fussballer reden viel 9. November 2008 - 17:17

[…] Kuranyi, Stürmer von Schalke 04 und ehemaliger Stürmer der deutschen Nationalmannschaft, bereut seinen Fehler. (Quelle: Welt am […]

Reply

Leave a Comment

− 4 = 1