Home Fritten & Bier Publig Viewing, Lärmschutz und die nicht ganz normale Zeit

Publig Viewing, Lärmschutz und die nicht ganz normale Zeit

by Frittenmeister

Hurra, die WM im Sommer kann kommen! Fragt ihr euch was ich jetzt habe? Klar kann die WM kommen, so ein Ereignis brauchen wir Fussballfans ja möglichst oft, denn in den Wochen während der Weltmeisterschaft ist bei uns im Leben Ausnahmezustand. Natürlich ist es auch immer von Vorteil, dass die WM für uns im Sommer stattfindet und wir nicht nur immer im dunklen Partykeller vor der Glotze sitzen, sondern auch unserer lieben Freundin den Wunsch erfüllen und an die frische Luft gehen. Und so treffen wir uns im Juni und Juli immer wenn die Sonne scheint im Biergarten oder im Hinterhof unserer Lieblingskneipe und starren dort auf die Leinwand. Aber hey, wir sind draußen an der frischen Luft, wenn das mal nicht schön und gesund ist.

Doch beinahe wäre etwas geschehen, was unserem Sommerplan einen gewaltigen Strich durch die Rechnung gemacht hätte. Fast unbemerkt für viele von uns gibt es nämlich Lärmschutzbestimmungen und diese sollen seit kurzem eigentlich auch sehr hart durchgesetzt werden. Im schlimmsten Falle hätte das bedeutet, dass um Punkt 22 Uhr die Leinwand dunkel wird und der Ton des Kommentators auf einmal weg ist, im Besten Falle hätte der Wirt das Ganze noch um 5 Minuten verlängert. Aber was helfen uns diese 5 Minuten, wenn wir gerade in einer entscheidenden Phase des Spiels sind? Vielleicht steht sogar noch eine Verlängerung oder ein Elfmeterschießen an, vielleicht will ich auch einfach nur in der lauen Sommernacht mit ein wenig Fussball und einem kühlen Bier in der Hand sitzen und mich gehen lassen. Aber dank der Lärmschutzbestimmungen geht das nicht…eigentlich!

Spitzenereignisse wie die anstehende WM 2010 in Südafrika sind schließlich einmalig und fallen aus dem Alltag heraus. Millionen Deutsche dürften sich im Sommer die Spiele per Satellitenübertragung ansehen. Einige Spiele fangen jedoch erst nach 20 Uhr an und dauern so bis in den späteren Abend. (Quelle: Bundesregierung Online)

Eigentlich? Ja es gibt einen Fussballgott, der hier Bundesregierung heißt. Ganz klar, niemand anders hätte sonst die Idee gehabt, den Zeitraum, in dem die Weltmeisterschaft stattfindet, als „nicht ganz normale Zeit“ zu deklarieren! Aber so hat die Bundesregierung mit dieser Benennung eine Ausnahmeregelung in Kraft gesetzt, die es den Ämtern erlaubt, Public Viewing, Biergärten-Fussball-Events und ähnliches bis zum Ende eines Fussballspiels geöffnet zu lassen. Im Klartext bedeutet das, um 10 ist noch nicht Schluß mit draußen sitzen und Fussball gucken, sondern erst wenn´s wirklich aus ist! Merci, der Sommer ist gerettet…

Mehr Infos gefälligst? Dann müsst ihr mal hier vorbeischauen: www.bundesregierung.de

1 comment

You may also like

1 comment

Josh 28. März 2010 - 14:58

war ja auch bitter nötig so eine Aussnahme – wie soll man sonst durch den (Fußball-)Sommer kommen…

Reply

Leave a Comment

24 − = 22