Home int. Meisterschaften Langsam kommen die Österreicher

Langsam kommen die Österreicher

by Frittenmeister

Österreich ist unser Lieblingsnachbarland. Nicht nur, weil sie hohe Berge haben und wir dort im Winter mit einer Hingabe zum Skifahren hingondeln, sondern auch weil sie uns im Fussball schon lange nicht mehr gefährlich geworden sind. Bis auf Platz 60 sind sie in der FIFA-Weltrangliste abgerutscht und vor allem wir Bayern haben unseren Spaß damit, denn wir verarschen unsere Nachbarn ja gerne. Aber keine Sorge, es ist immer ein sehr ausgeglichenes Duell, wir hören im Winter, wie schlecht und armselig wir beim Skifahren sind und die Österreicher hören dafür das ganze Jahr über wie armselig und schlecht ihr Fussball ist. Das gegenseitige Aufziehen gehört doch einfach zu einer gesunden Rivalität mit dazu…

Doch dieses „Gleichgewicht“ ist jetzt bedroht, denn die Österreicher haben mit Erfolg bis zur EM2008 das Jugendförderprogramm „Challenge2008“ gestartet und damit auch noch Erfolg gehabt. Nachfolgend hat man jetzt das Programm „Projekt12“ gegründet. Woher kommt aber jetzt der Erfolg dieser Förderprogramme? Anscheinend haben die Östereicher endlich kapiert, dass es sinnvoller ist, jedem Verein in Österreich ausgebildete Jugendtrainer zur Verfügung zu stellen anstatt auf den lieben Gott zu hoffen. Gleichzeitig will man die besten Talente speziell fördern, flächendeckend Techniktrainer einführen und ganz wichtig, man will endlich verschiedene Datenbanken aufbauen und somit Talente endlich auch einmal erfassen, denn nur registrierte Talente kann man fördern und weiterentwickeln. Eigentlich sind das alles Sachen, die in den meisten Fussballländern schon selbstverständlich sind, aber wir wissen es ja alle, Österreich ist großteils noch ein fussballerisches Entwicklungsland. Ich bin ja schon mal gespannt, ob die Östereicher ihr großes Ziel, wieder unter die besten 30 Mannschaften weltweit zu kommen erreichen werden. Wenn man sich ansieht, was in den letzten Jahren Talente und Spieler aus Österreich in der deutschen Bundesliga angeheuert haben, dann glaubt man schon daran, dass in Österreich nun alles besser wird. In Deutschland kauft man ja nicht unbedingt irgendwelche Pfeifen, sondern schon eine gewisse Qualität…

win xp boot screen - austria flag
Creative Commons License photo credit: meistermichi

Folgende 15 Österreicher stehen in der Saison 2010/2011 in der deutschen höchsten Spielklasse unter Vertrag:

  • Marko Arnautovic (SV Werder Bremen)
  • Sebastian Prödl (SV Werder Bremen)
  • Martin Harnik (VfB Stuttgart)
  • Erwin Hoffer (1.FC Kaiserslautern)
  • Clemens Walch (1.FC Kaiserslautern)
  • Marco Knaller (1.FC Kaiserslautern)
  • Emmanuel Pogatetz (Hannover 96)
  • Rubin Rafael Okotie (1.FC Nürnberg)
  • Christian Fuchs (FSV Mainz 05)
  • Andreas Ivanschitz (FSV Mainz 05)
  • Ümit Korkmaz (Eintracht Frankfurt)
  • Andreas Ibertsberger (TSG 1899 Hoffenheim)
  • Ramazan Özcan (TSG 1899 Hoffenheim)
  • David Alaba (FC Bayern München)
  • Bernhard Janeczek (Borussia Mönchengladbach)

Man sieht es, die deutschen Bundesligavereine haben in den letzten Jahren ihr Einkaufsverhalten verändert. Nun wird nicht mehr irgendwo auf der Welt ein zweitklassiger Verteider oder Stürmer gesucht, sondern jetzt sucht man direkt vor der eigenen Haustür und wird hier auch reihenweise fündig. Blöd ist das natürlich nicht, denn Östereicher müssen keine neue Sprache lernen und meistens sind sie sogar billiger als Afrikaner oder Südamerikaner. Aber ob das neue große Talent der Österreicher und das geänderte Kaufverhalten der deutschen Klubs für den großen Aufschwung des österreichischen Fussballs reicht, werden wir in ein paar Jahren sehen. Ich hoffe mal, dass es nicht klappt, schließlich will ich weiterhin meine Lieblingsnachbarn verarschen können…

Andreas Herzog, aktuell der Trainer der österreichischen U21, denkt da aber anders. Er träumt schon jetzt von einer goldenen Zukunft…

Am schönsten wäre es, wenn wir dann in der EM-Qualifikation in der 89. Minute das 1:0 schießen… (Andreas Herzog)

Gut, dass das nur das „Herzerl“ gesagt hat, denn er war und ist einfach nur ein Träumer…

Quelle: www.transfermarkt.de, Projekt12

2 comments

You may also like

2 comments

rorocoach 16. August 2010 - 20:08

Ösis kommen und gehen und das seit vielen Jahren, nette Leute, aber ich frage mich warum die so viele Fehler beim hinsehen machen.Ghana und die Elfenbeinküste beim spielen zuzusehen macht jedenfalls Spaß…

Reply
Hanse 24. August 2010 - 11:20

mein Lieblingsvideo des Nationalspielers St. Maierhofer aus der 2. BuLi:

http://www.youtube.com/watch?v=tYE1BwMVP40

Reply

Leave a Comment

+ 1 = 4