Home Geld regiert die Welt! Ein verrückter Ire wird schnell mal zum Rechtehändler

Ein verrückter Ire wird schnell mal zum Rechtehändler

by Frittenmeister

Uff…kennt Ihr das? Ihr seid im Ausland unterwegs, macht irgendwo Urlaub und doof wie es manchmal läuft, habt Ihr natürlich mal wieder nicht den Terminkalender gelesen, als Eure Freundin den gemeinsamen Urlaub gebucht hat. Tja, hättet Ihr Euch bei der Urlaubsplanung nur mal aktiv mit eingebracht, denn jetzt habt Ihr Pech gehabt. Zuhause im TV wird gerade die Nationalmannschaft gezeigt und hier in eurem Urlaubsland gibt es eine schnulzige Telenovela. Zefix, da bleibt nur noch der Liveticker auf dem Handy…

Wenn das so mal vorkommt und man ein Spiel versäumt, dann ist das ja noch zu verschmerzen. Wie aber muss man sich fühlen, wenn man komplett auswandert? Und dann gleich noch ans andere Ende der Welt? Genau dieses Problem hat sich ein fussballbegeisteter Ire geschaffen. Aber irre wie die Iren nun mal sind (Ha, was für ein Wortspiel)...

….gibt es für alles eine Lösung. David Feeney, der fussballverrückte Irländer, hat sich etwas ausgedacht, um sein Problem mit Hilfe seiner Ehefrau, einer Bank und vielen Pferden zu lösen. Aha, das müssen wir uns mal genauer anschauen…

Sie sagten, mein Gebot sei zu niedrig. Aber dann habe ich es etwas erhöht, und dann habe ich die Rechte bekommen. (David Feeney)

David Feeney hat kurzerhand die Sportrechteagentur Kentaro in Deutschland kontaktiert und ist dann gleich mal die Verhandlungen um die TV-Rechte für ein Spiel der irischen Nationalmannschaft eingetreten. Für die Agentur, die die Rechte für die TV-Übertragung der Spiele der irischen Nationalmannschaft in Australien und Neuseeland besitzt, ist die Situation auch ganz neu. Wann kommt denn auch schon mal ein Privatmann und versucht die Rechte für ein Länderspiel für einen ganzen Kontinent zu kaufen. Ja, wann kommt denn überhaupt mal ein Privatmann und versucht TV-Rechte zu kaufen? So was ist bisher noch nie passiert und daher ist man bei Kentaro auch ziemlich überrascht über den Alleingang von David Feeney. Am Ende der Verhandlungen hat der irische Fussballfan die Rechte die TV-Rechte für Australien und Neuseeland für das WM-Quali-Spiel Irland gegen Schweden am 06. September 2013 gekauft – und da das Spiel England gegen die Ukraine auch noch billig herging, hat er das eben auch noch gleich mitgenommen.

Normalerweise verhandeln wir direkt mit den Sendern. Aber Herr Feeney hat uns sein Modell präsentiert und es hatte Hand und Fuß. (Lasse Eckartsberg, Kentaro, im Interview mit Spiegel Online)

Um das alles finanzieren zu können, musste David Feeney zwei Hürden nehmen. Die wichtigste war mit Sicherheit seine Ehefrau, die aber relativ schnell überzeugt werden konnte, indem ihr David Feeney einfach mal die Gewinne aus den möglichen TV-Übertragung versprochen hat. Die zweite Hürde war das liebe Geld aber dank einer neuen Hypothek war auch hier schnell eine Lösung gefunden. Damit Ehefrau und Bank auch wirklich zufriedengestellt werden können, hat der verrückte Ire jetzt eine Firma mit dem Namen „Channel 33“ gegründet und ist gleich noch eine Partnerschaft mit einem australischen Pferdesport-Sender eingegangen. In ausgewählten Sportsbars und Casionos im Raum Sydney und Melbourne sollen die beiden Spiele zu sehen sein und ob das reicht, um seine Kosten wieder hereinzubringen, wird sich noch zeigen. David Feeny wird es aber gar nicht so wichtig sein, denn er hat jetzt schon gewonnen. Er kann endlich das Team von Giovanni Trapattoni live im Fernsehen sehen und wer weiß, vielleicht gibt es ja bald regelmäßig Spiele der irischen Nationalmannschaft im australischen Fernsehen…

Wenn es funktioniert, dann können wir es in Zukunft noch öfter machen. (David Feeney)

0 comment

You may also like

Leave a Comment

2 + 2 =