Home Geld regiert die Welt! Diese Prämien sind eine Ehre…

Diese Prämien sind eine Ehre…

by Frittenmeister

Es ist eine Ehre für Deutschland zu spielen! Genau das will man uns immer verkaufen, aber wenn es eine so große Ehre ist, wieso bekommen die Nationalspieler dann Geld für die Länderspiele? Und jetzt kommt mir nicht gleich mit dem Argument, das ist doch nur eine Aufwandsentschädigung, denn 18.000 Euro pro Berufung zu einem EM-Qualifikationspiel sind schon deftig. Für das Geld pro Spiel braucht ihr dann nicht mit einem normalen Flugzeug anreisen, dafür könnt ihr Euch den Kaiser von China einfliegen lassen und euch von ihm höchstpersönlich auf einer goldenen Sänfte quer durch Deutschland tragen lassen.

Wer den Adler auf der Brust nicht spürt, hat im DFB-Team nichts zu suchen! (Rudi Völler, im Jahr 2002 Teamchef der deutschen Nationalmannschaft, in einem Interview mit dem Fußball-Magazin „TOP IN SPORT FUSSBALL / WM – Sonderheft 2002“)

Früher war das auch alles noch klar geregelt. Da stellte sich ein Bundestrainer vor die Presse, sagte etwas von Ehre, Adler und Nationalmannschaft und schon war alles gut. Heute dagegen will man den Spielern nur noch Chancen in der Nationalmannschaft aufzeigen, was vermutlich nicht so gemeint ist, aber schnell so verstanden werden kann. Böse bin ich , wenn ich jetzt behaupte, dass man ihnen nur erklären möchte, wieviele Euros man als Nationalspieler verdienen kann, sei es durch Werbung oder durch Prämien. Zugegeben, das ganze ist schon eine harte Unterstellung, aber ich will damit nur einmal zeigen, wie für mich persönlich das Ganze rüberkommt.

Mit dem abschließenden Qualifikationsspiel gestern Abend gegen Belgien kommen gleich sechs Spieler auf den Höchstsatz von 180.000 Euro, was nicht anderes bedeutet wie, sie waren immer mit dabei. Pro Nominierung bekommt jeder Spieler 18.000 Euro und damit verdienen sie bei 10 Spielen am Ende 180.000 Euro, und das nur für ein wenig Ruhm, Ehre und dem Stolz, den sie im Herzen tragen, wenn sie mit dem Bundesadler auf der Brust auflaufen.

Berufungen Prämie Spieler
10 180.000 Euro Manuel Neuer
Mesut Özil
Lukas Podolski
Holger Badstuber
Philipp Lahm
Thomas Müller
9 162.000 Euro Toni Kroos
Mario Gomez
Tim Wiese
8 144.000 Euro Miro Klose
Sami Khedira
Per Mertesacker
Christian Träsch
7 126.000 Euro Cacau
6 108.000 Euro René Adler
André Schürrle
Jerome Boateng
Mats Hummels
Bastian Schweinsteiger
5 90.000 Euro Benedikt Höwedes
Mario Götze
Dennis Aogo
4 72.000 Euro Sascha Riether
Simon Rolfes
Marcel Schmelzer
Heiko Westermann
Marko Marin
3 54.000 Euro Ron-Robert Ziegler
Arne Freidrich
2 36.000 Euro Marco Reus
Stefan Kießling
1 18.000 Euro Ilkay Gündogan
Sven Bender
Lewis Holtby
Sebastian Rudy
Marcell Jansen

Insgesamt zahlt der DFB für die erfolgreiche Qualifikation zur Europameisterschaft 2012 in Polen und der Ukraine etwas mehr als 4 Millionen Euro. Darin sind auch die Prämien für das Trainer- und Betreuerteam enthalten, denn auch die bekommen ähnlich hohe Prämien wie die Spieler Ich bin zu diesem ganzen Thema etwas negativ eingestellt, weil ich auch ganz klar folgende Punkte sehen. Spielen die Nationalspieler vielleicht gar nicht mehr, weil sie Stolz darauf sind oder spielen sie, weil sich die Nationalmannschaft gut auf dem Konto macht. Spielen Spieler vielleicht deswegen nur in der Nationalmannschaft, weil es gut ihre Karriere ist? Was macht ein Spieler, wenn er sich keine weiteren Möglichkeiten für seine Karrieren auftun? Geht er dann einfach? Vielleicht sollte ich an dieser Stelle einfach einmal die Bildzeitung aus dem 1999 zitieren, die a, 06.02.199 nach einem verlorenen Länderspiel gegen die USA schrieb:

Jetzt reicht’s, ihr Flaschen. Herr Ribbeck, fällt Ihnen schon nichts mehr ein? Jetzt sind wir selbst die Lachnummer der ganzen Welt. Wir müssen feststellen, daß es offensichtlich keine Ehre mehr ist, das Trikot mit dem Adler auf der Brust zu tragen. Wir sehen satte Fußball-Millionäre, die wissen, daß sich ihr Bankkonto in der Bundesliga und im Europacup füllt. Die ‚ehrenamtliche Tätigkeit‘ in der Nationalelf ist da wohl nur noch lästig – was Stefan Effenberg mit seinem Rücktritt nachhaltig untermauert hat. (aus der Bild vom 06.02.1999)

Ich hoffe, dass alles doch ganz anders ist, als ich es annehmen, aber ich bin auch realistisch genug, um zu sehen, dass es im Fussballgeschäft einfach nur noch mit Geld läuft. Ohne Geld, keine guten Spieler, ohne gute Spieler keine erfolgreiche Nationalmannschaft, ohne erfolgreiche Nationalmannschaft auch keinen guten Fussball und ohne guten Fussall haben wir auch keinen Spass. Ja, diese Argumentation ist ja doch halbwegs schlüssig und daher will ich ja gar nichts gesagt haben und beschließe die ganze Sache mit einem Zitat von unserem Nationalmannschafts-Co-Trainer Hans-Dieter Flick, der bei seinem Amtsantritt das ganze einfach nur als Riesen-Ehre ansah und sicher auch heute noch so sieht…

Es ist eben eine Riesen-Ehre. (Hans-Dieter Flick bei seinem Amtsantritt als Co-Trainer der deutschen Nationalmannschaft)

 

 

 

2 comments

You may also like

2 comments

Josh 13. Oktober 2011 - 19:06

Das sind schon ordentliche Summen – dafür muss ich schon lange arbeiten.
Aber für eine Fußballprofi – ich glaube da ist vielleicht doch auch die Ehre ein antrieb. Verdienen ja auch in den Vereinen oft nicht schlecht…

Reply
Carlos 9. März 2012 - 17:34

Ein Wahnsinn, was die für ein Geld hinterhergeworfen kriegen. Ich mein, eine gewisse Berechtigung wird das schon haben, sie sind ja wirklich gut. Aber was Weltbewegendes ist das halt doch nicht, nen Ball ins Tor zu schießen.

Reply

Leave a Comment

88 − = 79