Home Kuriose Sache Die spezielle Ausländerregelung in England´s Premierleague

Die spezielle Ausländerregelung in England´s Premierleague

by Frittenmeister

Die Engländer auf der Insel wollten immer schon ein wenig anders sein, was man in den letzten Jahren am Linksverkehr und am nicht eingeführten Euro gesehen hat. Aber auch im Fussball kochen sie ihr eigenes Süppchen und so haben sie schon seit einigen Jahren eine ganz spezielle Nicht-EU-Ausländerregelung eingeführt.

Diese besagt, dass Spieler aus Nicht-EU-Ländern in der Premier League keine Spielerlaubnis bekommen, wenn sie nicht in den letzten 2 Jahren mindestens 70% der möglichen Länderspiele für sein Heimatland bestritten haben. Im Klartext bedeutet das, dass ein Spieler von beispielsweise 20 Länderspielen , die in einem Zeitraum von 24 Monaten stattfinden, mindestens 15 absolviert haben muss. Wenn ein Spieler weniger hat oder verletzt war, dann hat er erst einmal Pech gehabt und bekommt keine Spielerlaubnis für die Saison. Mit dieser Regelung soll durch ausländische Spieler die Qualität in der Premier League gesteigert werden und nicht jeder freie Platz in der Mannschaft durch einen billigen No-Name-Spieler aus dem Ausland ersetzt werden sondern von einem jungen hungrigen einheimischen Talent.

Wenn nur da nicht immer diese Ausnahmegenehmigungen wie z.B. im Falle von David Hoilett wären. Der Kanadier war letzte Saison an den FC St.Pauli ausgeliehen und kehrt nun zur neuen Saison nach England zu den Blackburn Rovers zurück. Da er aber noch kein Länderspiel auf dem Buckel hat, dürfte er eigentlich nicht in der 1. Mannschaft der Rovers spielen, doch die Funktionäre der Premier League hatten ein Einsehen und gaben dem jungen Mann kurzerhand eine Ausnahmegenehmigung. Glück gehabt oder ist diese Regelung doch nur dummes oberflächliches Geschwätz…

0 comment

You may also like

Leave a Comment

49 + = 52