Home Kultclub Die neue Nummer 1 in der Stadt wird nicht mehr sportlich ermittelt

Die neue Nummer 1 in der Stadt wird nicht mehr sportlich ermittelt

by Frittenmeister

Clubpräsident Enrique Pina vom spanischen Zweitligisten Ciudad de Murcia hatte letzte Woche bekanntgegeben, dass er mitsam des Clubs in eine andere Stadt umsiedeln wolle. Die Behörden in Murcia unterstützen ihn nicht ausreichend. Ja, alle hatten das nur als leere Drohung abgetan, aber schon eine Woche später hat Enrique Pina alles in die Wege geleitet. Murcia verliert sein fussballerisches Aushängeschild, denn der Club bzw. die Lizenz des Clubs geht nach Granada zu dem Club Granada 74.

Gerade war Granada 74 in die 4.spanische Liga aufgestiegen, war hinter dem FC Granada nur die Nummer 2 in der südspanischen Stadt. Doch jetzt hat sich das mit einem Schlag geändert. Ungefähr 20 Millionen Euro hat Granadas Clubpräsident Carlos Marsá in die neue Lizenz investiert und ist jetzt im Profigeschäft vertreten und ist jetzt auch die Nummer 1 in Granada. Es gibt jedoch jetzt ein Problem. Der Bürgermeister von Granada fand den Kauf weniger lustig und verweigert dem künftigen Zweitligisten das städtische Stadion, denn dort kickt der Drittligist FC Granada. Und der ist dem Bürgermeister wichtiger, da dieser sportlich aufsteigt und sich die Aufstiege nicht erkauft. Tja, jetzt ist man zwar die Nummer 1 in der Stadt, aber leider hat man kein Stadion! Dumm gelaufen…

Was mir grad noch so einfällt: Das wäre ja so als wenn der Verbandsligist Fortuna Köln sich eine Lizenz für die 1.Bundesliga kaufen würde und somit auf einen Schlag besser dastehen würde als der Zweitligist 1.FC Köln. Wie gut, dass so etwas bei uns in Deutschland nicht funktioniert, denn sonst würden alle StadtDerby´s Ihren Reiz verlieren. Es würde nichts mehr sportlich entschieden werden, es würde nur noch das Geld regieren. Also gut, dass wir hier in Deutschland sind und bei uns gewisse Regeln gelten.


Quelle: www.fussball-nachrichten.de

1 comment

You may also like

1 comment

Hendrix78 13. August 2007 - 15:41

Solche Beispiele gibt es doch Deutschland !

Siehe Lok Leipzig, die sich nach Neugründung 2004 in der 3.Kreisklasse (11.Liga) wiederfanden. Ein Jahr später erwarben sie einen Startplatz in der Bezirksklasse (7.Liga).
Mittlerweile sind sie nach 2 Aufstiegen in Folge wieder in der Verbandsliga angekommen !

Reply

Leave a Comment

6 + 3 =