Home Kuriose Sache Die künstliche Intelligenz kommt mit dem RoboCup

Die künstliche Intelligenz kommt mit dem RoboCup

by Frittenmeister

Der Mensch arbeitet wie eine Maschine, er läuft, er schießt und er wehrt den Ball also ob er nie etwas anderes in seinem Leben getan hat. Im Fussball haben die Maschinen auf dem Platz jedoch noch nicht viel verloren und so organisieren sie bzw. deren Erfinder sich in eigenen Meisterschaften, dem sogenannten Robocup. Dieses Jahr fand er im schönen österreichischen Graz statt und hat uns, das kann ich gleich mal vorwegnehmen, vier Weltmeistertitel beschert. Aber auch sonst war die Veranstaltung sehr gelungen, viele neue „Maschinen“ wurden vorgestellt, Forschungsergebnisse veröffentlicht und so ganz nebenbei natürlich auch ein wenig Fussball geguckt.

Zugucken ist aber nicht alle, viele haben mitgejubelt als die deutschen Teams 4 Weltmeistertitel in den Disziplinen „Standard-Platform-League“, „Teen-Size-Liga“, „Kid-Size-Liga“ und in der „Middle-Size-Liga mit nach Hause nehmen konnten. Diese Siege wurden nicht von Fussballer oder ehemaligen Sportlern errungen, sondern von Wissenschaftlerteams und deren Roboter aus Bremen, Bonn, Darmstadt und Stuttgart.

Die deutschen Weltmeister im Überblick:

Standard Platform League: B-Human (Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI)) aus Bremen

Teen-Size-Liga: NimbRo (Universität Bonn)

Kid-Size Liga: Darmstadt Dribblers (Technischen Universität Darmstadt)

Middle-Size-Liga: RFC Stuttgart (Universtität Stuttgart)

Der Robocup ist eigentlich ein Wettbewerb von Forschungseinrichtungen und Universitäten, wobei hier der Fussball nicht das wichtigste ist. Mit den Spielen soll nur herausgefunden werden, wer in der Forschung zur künstlichen Intelligenz die Nase am weitesten vorne hat. Als Wettbewerb hat man dafür eben unseren Lieblingssport ausgewählt, weil der eben so schön komplex ist. Da muss in Sekunden der nächste Spielzug entschieden werden, da muss man Füsse, Augen und Ohren koordinieren und noch dazu hat man ja einen Ball vor sich, der auch gespielt werden will. Ach den Gegner hab ich ganz vergessen, auch der ist natürlich ein wichtiger Faktor beim Thema Spiel. Ja und die Wissenschaftler versuchen mit ihren Robotern Fussball zu spielen, bzw. sie schauen zu wie ihre Maschinen spielen. Ins Spiel eingreifen können sie ja nicht mehr groß, der Roboter muss schon selber entscheiden, wie und was er mit dem Ball und dem Gegner tun wird. Wenn Ihr mehr zum RoboCup 2009 erfahren wollt und alle Platzierungen sehen wollt, dann schaut doch mal auf die Homepage: www.robocup2009.org

So und damit gibt es zum Abschluß dank Youtube noch ein paar Eindrücke vom Grazer RoboCup, viel Spass beim Staunen und Lachen:

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=VHNvCf4oIUI[/youtube]

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=pO9rKu9cRq0[/youtube]

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=Vw53dTDkCoI[/youtube]

Weitere Videos zum RoboCup 2009 findet Ihr auf Youtube, folgt einfach mal diesem Link hier: www.youtube.com

2 comments

You may also like

2 comments

Melvino 14. Juli 2009 - 22:23

Ich sehe schon, in ein paar Jahren spielen die Kinder kein Tipp-Kick mehr, sondern nur noch Robo-Kick…
Aber schon krass, was diese Robo-Kicker schon alles drauf haben. Von schießen über hechten bis hin zu Schwalben machen. Hätte nicht gedacht, dass diese ganze Sache schon so weit fortgeschritten ist!

Reply
Frittenmeister 14. Juli 2009 - 23:58

Wird jedes Jahr um etliche Stufen besser…wenn ich mich da noch zurückerinnere an die ersten Tests vor ein paar Jahren (vor den großen Turnieren)…man war das damals ein Mist…

Reply

Leave a Comment

+ 23 = 33