Home Kultclub Der HSV steckte tief im Schneetief Petra…

Der HSV steckte tief im Schneetief Petra…

by Frittenmeister

Der modernen Kommunikationstechnik sei Dank wissen wir, dass die Mannschaft des Hamburger SV nicht verschollen oder vom Schneetief „Petra“ verschluckt wurde, sondern nur eine kleine Irrfahrt durch Norddeutschland macht. Die Anreise zum Auswärtsspiel beim Tabellenletzten Borussia Mönchengladbach ist eine Odysse, die man seinesgleichen erst mal suchen muss. Jörn Wolf, der Pressesprecher des HSV, hält via Twitter Fans und vermutlich auch den eigenen Vorstand zu Hause in Hamburg auf den Laufenden und bisher sieht es noch nicht nach einer guten Ankunft in Mönchengladbach aus.

Wir zeichnen hier anhand der Twitterprotokolle mal den Weg nach:

Donnerstag:
18.00 Uhr: Flughafen Hamburg – geplanter Abflug
19.00 Uhr: Flughafen Hamburg – Warten im Flieger
20.30 Uhr: Flughafen Hamburg – Abflug

# Lustige Anreise bislang. Wir sitzen seit einer Stunde in Hamburg im Flieger ohne Starterlaubnis. Die Frau neben mir verliert die Nerven.

# Angeblich noch 50 Minuten bis zum Abflug. Sauerstoff wird knapp.

# Jetzt gibts ne Tafel Schokolade für jeden von der netten Flugbegleiterin. Foto hat sie verboten.

22.00 Uhr: Flughafen Münster – Zwischenlandung aufgrund schlechten Wetters in Münster. Keiner weiß wie es weitergeht…

# Stehparty in Münster. Gibt nicht mal was zu trinken. Schwach Lufthansa. Vorstand raus!

22.30 Uhr: Es geht nicht mehr weiter mit dem Flugzeug. Der neueste Plan: Ein Bus muss her und ein Hotel in der Nähe…

23.00 Uhr: Die Mannschaft des HSV steigt in einen Bus um, der sie nach Nottuln in ein Hotel bringen soll. Natürlich kommt das Gepäck nicht mit, das bleibt im Flugzeug…

# Der aktuelle Plan: Übernachtung in einem Hotel in Münster.

# Wir fahren jetzt nach Nottuln. Vielleicht weiß jemand von euch wo das ist…

# Kann mir jetzt endlich jemand sagen wo Nottuln ist? Und wo man da schlafen kann?

# Ach ja, hab ich vergessen: Gepäck ist im Flieger geblieben. Wir bräuchten also noch ein paar Zahnbürsten.

23.30 Uhr: Der HSV wird vom Hotelchef höchstpersönlich zum Hotel gelotst. Pressechef Jörn Wolf ist weiterhin gut gelaunt trotz der stressigen Reise mit unklarem Ziel.

# Wir passieren Havixbeck. Ich hab Angst. Trainer ist weiter cool.

# Hotelchef führt uns immer tiefer ins Ländliche. Ich glaube jetzt an Entführung. Trainer ist noch cool.

# Hotelchef wäre fast in den Graben gerutscht 🙂

# Der Chef von einem Hotel hat sich jetzt vor den Bus gehängt und führt uns ins Etappenziel.

24.00 Uhr: Nachdem man endlich angekommen war, gab es noch ein schönes Essen für die Mannschaft und die Betreuer. Anschließend war der erste Anreisetag dann dann gelaufen und es hieß Bettruhe. Bevor Frage aufkommen, wieso man mit dem Bus nicht einfach weitergebrettert ist bis Mönchengladbach, dem antwortet Jörn Wolf auch gleich. Die Autobahnen Richtug Düsseldorf / Mönchengladbach sind voll gesperrt in dieser Nacht, zu viel Schnee und zu schlechtes Wetter.

# Sechs Kilometer bis Nottuln. Doch keine Entführung. Trainer ist eingeschlafen.

# Und für die Schlaumeier: alle Autobahnen Richtung Düsseldorf sind gesperrt.

Freitag:
10.00 Uhr: Abfahrt vom Hotel in Nottuln Richtung Mönchengladbach.
12.00 Uhr: Stau auf der Autobahn, der HSV ist mit dabei! Der Pressechef nimmt es immer noch locker und stimmt wieder ein paar Scherze an.

# Reifenpanne kurz vor Gladbeck.

# Kleiner Scherz 🙂

13.30 Uhr: Der HSV ist in Düsseldorf im Hotel angekommen…

Dumm gelaufen für die Hamburger, für die 400 km von Hamburg nach Düsseldorf brauchte die Mannschaft mehr als 15 Stunden. Na wenigstens sind sie jetzt noch rechtzeitig für das Spiel angekommen, äh zumindest fast. Bis ins Stadion müssen sie heute noch fahren, aber das dürfte ja wohl noch machbar sein…

Mir gefällt das, der HSV ist sehr offen gegenüber dem Web2.0 und präsentiert den Fans einen Liveticker der ganz besonderen Art. Vor allem Pressesprecher Jörn Wolf macht das alles wirklich gut, ob jetzt aus Langeweile oder weil er (und der HSV) vollkommen überzeugt sind von diesem Kommunikationsweg bleibt offen. Offen bleibt auch, wie der Vorstand auf seine letzten Einträge zu der Reise reagieren wird…

# Gibt es eigentlich schon eine Umfrage, wer Schuld an der Reise ist?

# Wenn ja, tippe ich auf 99 Prozent Vorstand und ein Prozent Wetter!

Hier gehts zum HSV-Ticker, lest selber mit: www.twitter.com/HSV

Quelle: Twitteraccount HSV

1 comment

You may also like

1 comment

Leseempfehlungen: Rück- & Ausblicke & warum man ins Stadion geht | Reeses Sportkultur 3. Januar 2011 - 19:49

[…] Bei “Fritten, Fussball & Bier” geht es auch um den Weg ins Stadion. Allerdings nicht um den der Zuschauer sondern um die Odyssee des HSV zum Auswärtsspiel in Mönchengladbach. Eine höchst unterhaltsame Zusammenfassung unter  dem Titel “Der HSV steckte tief im Schneetief Petra…“. […]

Reply

Leave a Comment

9 + 1 =