Home int. Meisterschaften Argentinien braucht es dreckig und hart…und von hinten!

Argentinien braucht es dreckig und hart…und von hinten!

by Frittenmeister

Irgendwas muss in Argentinien im Trinkwasser sein. Vielleicht ein paar Drogen oder ein wenig Schmutz, auf jeden Fall irgendetwas, was bei den Offiziellen weite Teile des Gehirns ausschaltet und den Teil, der für erotische Gedanken und sexistische Aussprüche verantworlich ist, aktiviert. Anders kann man sich gar nicht mehr erklären, wieso Nationaltrainer Diego Armando Maradona unbedingt nackt um den Obelisken in Buenos Aires laufen will und Reporter zum Lutschen von Körperteilen auffordert und wieso Carlos Bilardo, der Sportchef der Argentinier, sich als Prämie jetzt auch noch gerne von hinten nehmen lassen würde…

Wer das Tor im Finale macht, der darf mich von hinten nehmen. Ich weiß schon, dass das weh tut und die Leute sagen der ist verrückt. Mir doch egal, hauptsache wir werden Weltmeister! (Carlos Bilardo, Sportchef des argentinischen Verbandes)

Verrückt, diese Argentinier! Einfach nur verrückt. Als erstes ist mir aber die Frage in den Kopf geschossen, woher der gute alte Carlos Bilardo weiß, dass das weh tun wird? Kennt er sich da näher aus und hat diese Prämie schon öfters in den Raum gestellt? Wurde diese Prämie vielleicht auch schon öfters bei ihm eingelöst? Vielleicht ist die Antwort auch ganz einfach, denn Bilardo ist studierter Gynäkologe und will vielleicht einfach selber nur mal sein theoretisches Wissen in die Praxis umsetzen! Allerdings braucht man dazu auch immer Spieler, die so eine außergewöhnliche Prämie auch annehmen wollen und beim diesjährigen WM-Kader stößt sein Angebot bisher auf wenig Gegenliebe…

Ich schieße das Tor – und setze ihm eine Perücke auf. (Martin Palermo, Nationalspieler Argentiniens)

Wenn ich treffe, soll er mir fernbleiben. (Carlos Tevez, Nationalspieler Argentiniens)

Das Gute an der ganze Sache ist, dass die argentinischen Nationalspieler sich sowieso keine großen Gedanken über das leicht unmoralische Angebot machen müssen. Sie wollen Weltmeister werden? Das können sie ganz gewaltig vergessen, solange ein Maradona auf der Bank sitzt und nicht genau weiß was er da überhaupt zu tun hat. Vielleicht haben die Spieler jetzt auch gar keine Bock mehr, den Titel zu holen. Manchmal bewirkt so ein unmoralisches Angebot ja auch genau das Gegenteil…

0 comment

You may also like

Leave a Comment

30 − = 21